BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), Fax +41 (0)26 684 36 45, www.buero-dlb.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.buero-dlb.ch

DIE SCHWEIZER GRAFIKERIN, DESIGNERIN UND KÜNSTLERISCHE GESTALTERIN SUSI BERGER IST GESTORBEN

DIE SCHWEIZER GRAFIKERIN, DESIGNERIN UND KÜNSTLERISCHE GESTALTERIN SUSI BERGER IST GESTORBEN

10.04.2019 Die am 30. März 1938 in Luzern geborene Grafikerin, Designerin und künstlerische Gestalterin Susi Berger-Wyss (Bild) ist am 2. April 2019 gestorben. Das Künstler- und Designerpaar Susi und Ueli Berger wurde 2010 mit dem Grand Prix Design der Eidgenosseschaft für sein umfassendes Lebenswerk geehrt. Im Jahr 2017 folgte der Berner Design-Preis. Das Paar hat einige Ikonen des Schweizer Designs geschaffen, wie den Soft Chair, die Wolkenlampe oder den Schubladenstapel. Susi Bergers Ehemann und künstlerischer Partner Ueli Berger ist 2008 gestorben.


Bilder oben und unten: Anlässlich des Grand Prix Design 2010 für Ueli und Susi Berger - Fotos: © Ruth Erdt, https://www.bak.admin.ch/bak/de/home/aktuelles/bildergalerien/schweizer-grand-prix-design/grand-prix-design-2010.html

susi berger

"Ich bin ein Erkenntnis-Mensch. Ich analysiere, gehe Dingen auf den Grund. Egal ob im Bereich Medizin, Psychologie, Politik oder Grafik. Doch meine Visionen in Feinarbeit umzusetzen, ist dann oft das Gebiet von Ueli."

Susi Berger-Wyss

https://www.usberger.ch/biografien/susi-berger/

Mehr als Milchkannen und Wolken

Das Ehepaar war experimentierfreudig und in seiner Kunst der Zeit voraus. Es entwickelte Schaumstoffmöbel und Sesselmodule, die sich zur Lounge zusammenbauen liessen. Auch die Wolkenlampe war ein Wurf. Wie ein leuchtender Himmelskörper hing sie von der Decke und strahlte, obwohl eine Wolke in der Realität das Sonnenlicht ja eigentlich versteckt. Immer wieder lösten Susi und Ueli Berger in ihrem Schaffen die Gegensätze zwischen Objektkunst und Populärkultur, Rationalität und Sinnlichkeit auf, indem sie sich neuste Technologien in der Kunststoffverarbeitung zunutze machten. Susi Berger fand, Neues könne nur entstehen, wenn es neue Materialien und Technologien gebe - oder die Zeit reif sei für einen Tabubruch.

Marianne Mühlemann

https://www.derbund.ch/bern/mehr-als-milchkannen-und-wolken/story/11854219

Das Künstler- und Designerpaar Susi und Ueli Berger wurde 2010 mit dem Grand Prix Design der Eidgenosseschaft für sein umfassendes Lebenswerk geehrt

Mit ihren raffinierten und zugleich stets zweckmässigen Möbelentwürfen haben sie Schweizer Designgeschichte geschrieben. Die Bergers wurden von dem Wunsch angetrieben, Möbel nach ihren ungewöhnlichen Vorstellungen zu entwerfen. Mit Ironie und Fantasie sowie viel Gespür für Materialität und Formen entwarfen die beiden Objekte wie den Soft Chair, die Wolkenlampe oder den Schubladenstapel aus Palisanderholz - heute alles Klassiker, die noch hergestellt oder in der Designszene hoch gehandelt werden. Susi und Ueli Berger haben in ihrem fast 40 jährigen gemeinsamen Schaffen auch in anderen Bereichen des Designs und der Kunst gearbeitet. Dies sowohl in regem und intensivem Austausch als auch in Projekten, die sie einzeln in Angriff nahmen.

https://www.newsd.admin.ch/newsd/message/attachments/21355.pdf

Schweizer Designgeschichte

Neben ihrer freiberuflichen Tätigkeit als Grafikerin, bei der sie unter anderem Ausstellungsplakate gestaltete und Erscheinungsbilder von Kunstgalerien schuf, arbeitete sie auch mit Architekten zusammen. Für diese entwickelte Susi Berger Farbgebungen und Materialkonzepte. Gemeinsam haben Susi und Ueli Berger mit ihren raffinierten und zugleich stets zweckmässigen Möbelentwürfen Schweizer Designgeschichte geschrieben.

Quelle:

Arthur Rüegg (Hg.), Schweizer Möbel und Interieurs im 20. Jahrhundert, Basel/Boston/Berlin 2002

Sie schufen Schweizer Design-Ikonen

Über 40 Jahre gestalteten die Grafikerin Susi Berger-Wyss und der Künstler Ueli Berger zusammen Möbel. In den 1960er-Jahren verlässt das Paar die ausgetretenen Pfade des Modernismus und wagt sich vor in eine Welt der Gegensätze zwischen Objektkunst und Populärkultur, Rationalität und Sinnlichkeit. Getrieben von Neugier betrachten sie Bestehendes kritisch und spielen mit Symbolen aus Comics oder der Volkskunst, was ihren Entwürfen eine spannungsvolle Mehrdeutigkeit verleiht.

https://museum-gestaltung.ch/de/ausstellung/pa-dong-die-moebel-von-susi-und-ueli-berger/

Mehr:

https://www.todesanzeigenportal.ch/todesanzeige/Berger-Wyss/Susi/

https://www.usberger.ch/biografien/

http://www.swissdesignawards.ch/grandprix/2010/susi-ueli-berger/index.html?lang=de

https://www.srf.ch/kultur/kunst/susi-und-ueli-berger-das-paar-das-schweizer-design-in-neue-hoehen-hob

https://www.brauchtumschweiz.ch/der-schubladenstapel

https://www.eguide.ch/de/designer/susi-berger/

#SusiBerger #UeliBerger #CHcultura @CHculturaCH ∆cultura cultura+

---

Auf www.ch-cultura.ch u.a. erschienen:

Designpreise der Schweizerischen Eidgenossenschaft 2010

http://www.buero-dlb.ch/de/archiv/film-video-audiovisuelles/designpreise-der-schweizerischen-eidgenossenschaft-2010

Bergers Schubladen-Stapel als Design-Klassiker

http://www.buero-dlb.ch/de/archiv/film-video-audiovisuelles/bergers-schubladenstapel-als-designklassiker

Pa-Dong! Die Möbel von Susi und Ueli Berger

http://www.buero-dlb.ch/de/archiv/museum-ausstellung-galerie/padong-die-moebel-von-susi-und-ueli-berger

berger susi ueli schubladenstapel

Bild: Susi und Ueli Berger, Schubladenstapel, 1981, Museum für Gestaltung Zürich, Designsammlung, Foto: © ZHdK

berger susi ueli pa-dong hablützel

Bild: Alfred Hablützel, Susi und Ueli Berger mit Tabouret, 1987, Museum für Gestaltung Zürich, Designsammlung, Foto: © ZHdK

Zurück zur Übersicht