BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), Fax +41 (0)26 684 36 45, www.buero-dlb.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.buero-dlb.ch

KUNSTPREIS BÜNDNER KUNSTVEREIN 2019 FÜR FLURINA SOKOLL

KUNSTPREIS BÜNDNER KUNSTVEREIN 2019 FÜR FLURINA SOKOLL

24.11.2019 Flurina Sokoll (*1986, Chur) ist die erste Preisträgerin des Kunstpreises des Bündner Kunstvereins. Die neue Förderung beinhaltet eine Einzelpräsentation im Rahmen der Jahresausstellung und die Herausgabe einer umfassenden Publikation, welche bei Edizioni Periferia erscheint. Am 23. November 2019 wurde die Künstlerin im Bündner Kunstmuseum Chur geehrt und die Publikation feierlich übergeben. Die Ausstellung dauert bis am 26. Januar 2020.


Bild: Flurina Sokoll, Int(w)o, 2018, Pulverbeschichteter Stahl, Fragment eines Tischrahmens, Plastilin, gebrauchte Wolldecke, 115 x 52 x 145 cm - Im Besitz der Künstlerin

"Die eigenwilligen Installationen der Bündner Künstlerin werfen einen kritischen Blick auf eine Welt im Überfluss und schaffen Raum für Reflexionen zum Umgang mit den Überresten unserer materiellen Kultur. Mit Scharfsinn und Bedacht beleuchtet Flurina Sokoll unsere Beziehung zu Vergänglichkeit und Nachhaltigkeit", schreibt der Bündner Kunstverein.

Und weiter: "Abfall und Schrott, stillgelegte Industrieareale oder verlassene Stadtbezirke sind zum Sinnbild für eine Zeit geworden, die ihren eigenen Zerfall erlebt. Die Restposten unseres Planeten fristen ein Dasein ohne Zugehörigkeit und treiben orientierungslos umher. Auf der Suche nach erneuter Zuschreibung von Sinnhaftigkeit suchen sie Flurina Sokoll bewusst aus. Fundstücke wie Glasvasen, Holzplatten, Spiegel, Stoffbahnen oder Heizkörper werden zum Material und zur Ausgangslage der Werke. Die Künstlerin lässt die Gegenstände aber weitgehend unverändert und beschränkt sich auf sparsame Eingriffe. Der künstlerische Prozess zeigt sich vielmehr in den Verbindungen der unveränderten Objekte, dem Moment, in dem sie die Dinge in skulpturale Arrangements überführt."

Im Spiel von Flüchtigkeit und Erneuerung schenkt Flurina Sokoll den Dingen ein zweites Leben.

Zur Ausstellung ist bei Edizioni Periferia ein reich bebilderter Katalog mit Beiträgen von Damian Jurt und Stephan Kunz erschienen.

bkm

Kontakt:

http://www.buendner-kunstmuseum.ch/de/ausstellungen/aktuell/Seiten/Start.aspx

#BündnerKunstverein #BündnerKunstmuseumChur #FlurinaSokoll #CHcultura @CHculturaCH ∆cultura cultura+

 

Zurück zur Übersicht