BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), Fax +41 (0)26 684 36 45, www.buero-dlb.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.buero-dlb.ch

DIE GEDRUCKTE TAGESZEITUNG "LE MATIN" WIRD EINGESTELLT – ES BLEIBT "DIE REIN DIGITALE MEDIENMARKE 'LE MATIN'" ÜBRIG

DIE GEDRUCKTE TAGESZEITUNG "LE MATIN" WIRD EINGESTELLT – ES BLEIBT "DIE REIN DIGITALE MEDIENMARKE 'LE MATIN'" ÜBRIG

07.06.2018 "Voraussichtlich" am 21. Juli 2018 gibt Tamedia die letzte gedruckte Ausgabe der Westschweizer Tageszeitung "Le Matin" heraus. Danach soll "Le Matin" als "rein digitale Medienmarke in die Zukunft geführt werden" (Tamedia). 41 Mitarbeitende verlieren ihre Stellen. Der heutige Chefredaktor Grégoire Nappey verlässt das Haus.


Tamedia schreibt in der heutigen Medienmitteilung:

"Tamedia will die Tageszeitung 'Le Matin' als rein digitale Medienmarke in die Zukunft führen. Mit einer eigenen Redaktion soll 'Le Matin' die einzigartige Position in der Romandie weiterentwickeln und sich den neuen Nutzungsgewohnheiten anpassen. Die defizitäre Papierausgabe wird auf Ende Juli eingestellt, unter dem Vorbehalt der gesetzlichen Mitwirkungsrechte der betroffenen Mitarbeitenden. Grégoire Nappey übergibt die Chefredaktion an Laurent Siebenmann. (...)

Grund für die Einstellung der gedruckten Ausgabe sind die seit 20 Jahren anhaltenden Verluste. Im vergangenen Jahr lag das Defizit von 'Le Matin' bei rund 6,3 Millionen Franken, über die letzten zehn Jahre gesamthaft bei 34 Millionen Franken. Trotz grosser Anstrengungen konnte keine nachhaltige Lösung gefunden werden, um das gedruckte Angebot von 'Le Matin' aufrechtzuerhalten. (...)

Vorbehältlich der Ergebnisse des Konsultationsverfahrens betrifft diese Entscheidung maximal 41 Mitarbeitende, davon maximal 24 Mitarbeitende in der Redaktion."

https://www.tamedia.ch/de/gruppe/newsroom/medienmitteilungen/le-matin-wird-zur-digitalen-medienmarke

ÉTAT DE VAUD: "Le Conseil d'Etat s'inquiète d'un nouvel appauvrissement de la diversité médiatique"

"Le Conseil d'Etat a été informé ce matin de la disparition de l'édition papier du quotidien Le Matin. Il a immédiatement sollicité une rencontre avec la direction du groupe de presse Tamedia pour discuter des motifs de cette annonce. Parallèlement, conformément au mandat du Grand Conseil, le gouvernement œuvre à un concept de soutien à la diversité médiatique.

Le groupe Tamedia, éditeur du Matin, a annoncé que ce quotidien romand cessera de paraître en format imprimé. Informé le matin même de la communication, le Conseil d'Etat regrette profondément cet appauvrissement de la diversité médiatique romande. Des dizaines de postes de travail sont potentiellement menacés. Le Conseil d'Etat prend également note de l'engagement à maintenir une présence numérique indépendante pour ce qui deviendra désormais l'une des marques du groupe, avec sa propre rédaction.

Le gouvernement a immédiatement sollicité une rencontre de travail avec la direction du groupe de presse pour un échange sur sa stratégie, sur les raisons qui l'ont poussé à ses décisions, ainsi qu'à la manière dont il compte concrétiser le maintien d'une rédaction autonome pour la présence en ligne du Matin. Il restera également attentif au bon déroulement de la procédure de consultation du personnel qui démarre.

Suite à une requête antérieure des syndicats, l'Organe de conciliation et d'arbitrage a été saisi; une séance est prévue vendredi 8 juin 2018.

Avec Le Matin, c'est l'héritier de la Tribune de Lausanne et de L'Estafette, deux journaux nés respectivement en 1893 et 1862 et édités à Lausanne, qui disparaît. Le Canton de Vaud est donc particulièrement touché par la fin de ce titre sous sa forme imprimée. Souvent lu au café, apprécié par de nombreux types de publics, Le Matin appartenait en quelque sorte au patrimoine culturel romand.

Pour mémoire, conformément au souhait du Grand Conseil qui lui a renvoyé un postulat dans ce sens en mars de cette année, le Conseil d'Etat étudie actuellement les possibilités de soutien public à la diversité médiatique. Il prévoit de présenter un rapport dans la deuxième moitié de l'année."

Bureau d'information et de communication de l'Etat de Vaud

https://www.vd.ch/toutes-les-actualites/communiques-de-presse/detail/communique/le-conseil-detat-sinquiete-dun-nouvel-appauvrissement-de-la-diversite-mediatique-1528368348/

impressum und syndicom protestieren gegen "die rein spekulative Haltung der Mediengruppe": "Die Einstellung dieser Publikation ist für die Romandie eine Katastrophe!"

Im Wortlaut:

Die gedruckte Ausgabe der Westschweizer Tageszeitung «Le Matin Semaine» wird eingestellt. Dies teilte Tamedia am Donnerstag, 7. Juni, mit. Die Zürcher Verlagsgruppe steht finanziell auf gesunden Füssen, gebärdet sich aber als Totengräberin der Pressevielfalt in der Romandie. impressum und syndicom fordern, dass Tamedia auf ihren Entscheid zurückkommt, sich an der Suche nach einer Lösung zur Erhaltung des beliebten Titels beteiligt und die betroffenen Angestellten mit dem ihnen gebührenden Respekt konsultiert.

Ihren Entscheid zur Einstellung der Printausgabe von «Le Matin Semaine» trifft Tamedia, obwohl vor der Waadtländer Einigungsstelle ein Schlichtungsverfahren im Gange ist. impressum, syndicom und die Westschweizer Redaktionen verlangten in ihrem Schlichtungsgesuch die Beibehaltung von «Le Matin Semaine» in Papierform und einen zweijährigen Entlassungsstopp. Das Schlichtungsverfahren verpflichtet die Parteien zum Verzicht auf Zwangsmassnahmen.

Tamedia zäumt das Pferd am Schwanz auf: Denn bevor ein Sozialplan ausgehandelt wird, müssen alle denkbaren Reorganisationsmassnahmen und neuen Strategien in Betracht gezogen werden, um das Verschwinden einer Tageszeitung und Entlassungen zu verhindern. Im Schlichtungsverfahren - nach Obligationenrecht obligatorisch - muss Tamedia noch alle relevanten Unterlagen bereitstellen, damit es entsprechend den Anforderungen des Bundesgerichts durchgeführt werden kann. Nur wenn die Bestimmungen zur Konsultation bei Massenentlassungen strikt eingehalten werden, kann eine Eskalation verhindert werden. Das Personal wird in den nächsten Tagen entscheiden, wie auf diese Hiobsbotschaft reagiert werden soll.

Betroffen sind 41 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die seit Monaten auf eine Klärung ihres Schicksals warten. Nachdem Tamedia ihren Angestellten mit der monatelangen Ungewissheit physisch und psychisch zugesetzt hat, begnügt sich die Gruppe nun damit, das Aus der Zeitung zu verkünden.

«Le Matin» entstand 1984 aus der «Tribune de Lausanne». Mit einer Auflage von fast 40'000 Exemplaren erreicht die Tageszeitung 218'000 Leserinnen und Leser. Ihre Einstellung wäre ein herber Verlust für die Westschweiz, wo sich die sprachregionalen Zeitungen nach dem Ende von «L'Hebdo» im letzten Jahr an einer Hand abzählen lassen.

impressum und syndicom appellieren an die Verantwortung der Tamedia-Gruppe: Nachdem die Zürcher Fast-Monopolistin in kurzer Zeit drei Viertel der Auflage der Westschweizer Abonnementspresse aufgekauft hat, kommt ihr gegenüber der Bevölkerung und Pressevielfalt in der Romandie eine besondere Verantwortung zu.

Als nun eine der letzten grossen Arbeitgeberin für Journalistinnen und Journalisten und Redaktionsangestellte muss Tamedia ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Beschäftigungsgarantien geben. Der Berufsverband und die Gewerkschaft engagieren sich und kämpfen an der Seite des Redaktionspersonals von «Le Matin Semaine» und begleiten es in diesem kollektiven Arbeitskonflikt juristisch und moralisch.

https://www.impressum.ch/content/details/tamedia-verkuendet-aus-fuer-le-matin/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail

https://syndicom.ch/aktuell/artikel/article/actuel/tamedia-verkuendet-aus-fuer-le-matin-1/

ERSTE MEDIENSTIMMEN:

La fin de la version papier du journal "Le Matin" éclaire toute l'histoire de la presse

https://www.rts.ch/play/tv/19h30/video/la-fin-de-la-version-papier-du-journal-le-matin-eclaire-toute-lhistoire-de-la-presse?id=9630233&station=a9e7621504c6959e35c3ecbe7f6bed0446cdf8da

«Le Matin» nur noch digital

Die Mediengruppe Tamedia stellt die gedruckte Ausgabe der Westschweizer Zeitung «Le Matin» auf Ende Juli ein. Danach soll es das Medium nur noch online geben. Rund 40 Mitarbeitende sind betroffen.

https://www.srf.ch/play/tv/tagesschau/video/le-matin-nur-noch-digital?id=4bc7e0a9-261c-423f-b6c7-f31c05202f64

Après la fin du «Matin», bras de fer social chez Tamedia

Même si la suppression du titre semble inéluctable, les employés du quotidien veulent éviter les licenciements et stopper l'hémorragie de personnel au sein du groupe

https://www.letemps.ch/culture/apres-fin-matin-bras-fer-social-chez-tamedia?itm_source=homepage&itm_medium=position-1

Le marché des médias est à la recherche d'un modèle numérique solide

https://www.tdg.ch/suisse/marche-medias-recherche-modele-numerique-solide/story/22175423

«Le Matin» stellt als erste Schweizer Tageszeitung die gedruckte Ausgabe ein

Ab Mitte Juli wird «Le Matin» nur noch digital erscheinen. Damit wird das Westschweizer Blatt auch zu einem Testfall für die Presse.

Rainer Stadler

https://www.nzz.ch/feuilleton/medien/erste-schweizer-tageszeitung-stellt-die-gedruckte-ausgabe-ein-ld.1392460?reduced=true

Nur noch online: «Le Matin» gibt es künftig nicht mehr als gedruckte Zeitung

Die Mediengruppe Tamedia stellt die gedruckte Ausgabe der Westschweizer Zeitung «Le Matin» auf Ende Juli ein. Sie sei defizitär, heisst es zur Begründung. Danach soll es das Medium nur noch online geben.

sda-ats

https://www.aargauerzeitung.ch/wirtschaft/nur-noch-online-le-matin-gibt-es-kuenftig-nicht-mehr-als-gedruckte-zeitung-132659112

«Le Matin» - ein Sterben auf Raten

Peter Rothenbühler, früherer Chefredaktor von «Le Matin», über das glücklose Abenteuer Westschweiz von Tamedia und den vorläufigen Tiefpunkt mit der Einstellung der gedruckten Ausgabe von «Le Matin».

https://medienwoche.ch/2018/06/07/ein-sterben-auf-raten/

Mediales Erdbeben

Nachdem es bereits unter der Oberfläche gebrodelt hat, kommt es in der Romandie nun zum medialen Erdbeben: Die Print-Ausgabe von «Le Matin» wird begraben, der Druck «voraussichtlich auf den Samstag, 21. Juli» eingestellt. Betroffen sind davon bis zu 41 Mitarbeitende von Tamedia.

«Le Matin» ist nach Ende Juli eine reine digitale Medienmarke. Damit ist sie die «erste Schweizer Tageszeitung, die sich vollständig auf eine rein digitale Version fokussiert», wie Tamedia am Donnerstag schreibt. Nicht betroffen ist die Sonntagszeitung «Le Matin Dimanche».

http://www.kleinreport.ch/news/le-matin-wird-eingestellt-89940/

Reaktionen auf das Aus von Print «Le Matin»

http://www.persoenlich.com/medien/reaktionen-auf-das-aus-von-print-le-matin

Contact:

https://www.lematin.ch/suisse/matin-100-numerique-passer/story/17833100

 

Zurück zur Übersicht