BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), Fax +41 (0)26 684 36 45, www.buero-dlb.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.buero-dlb.ch

DAS NORIENT-MUSIKFILM-FESTIVAL KOMMT ZURÜCK

DAS NORIENT-MUSIKFILM-FESTIVAL KOMMT ZURÜCK

26.12.2018 Nach einem Jahr Pause findet die neunte Ausgabe des Norient-Musikfilm-Festivals vom 10. bis 13. Januar 2019 in Bern (Reitschule, City Pub, Jugendzentrum newgraffiti), St.Gallen (Palace) und Lausanne (Le Bourg) statt. Gezeigt werden 13 Musikfilme zu aktuellen Themen wie Migration, Futurismus, Tanz, Tradition, kulturelle Diplomatie und Krieg. Die Live-Acts und DJanes Goodiepal & Pals, Dim Grimm (Dimlite), Kries, Clara! und Bamz offerieren ein musikalisches Spektrum zwischen kroatischem Folk, Politperformance, Klangexperimenten, UK Funky House und Reggaetón.


Bild: Poster, Art Design: Guillermo González Bravo (Mexico) / Annegreth Schärli, Gut und Schön (Switzerland)

In Bern arbeitet Norient neu mit dem schweizerisch-bosnischen Verein Kultur Shock zusammen und will ausserhalb der Innenstadt ein neues Publikum ansprechen. Das fürs Sundance Film Festival nominierte Portrait «Matangi/Maya/M.I.A.» über den englisch-tamilischen Weltmusik 2.0-Superstar M.I.A. eröffnet das Festival.

Mit dem Musikfilm-Festival treibt die in Bern und Berlin beheimatete und international tätige Plattform Norient ihr Anliegen voran, "über Film und Musik aktuelle Phänomene, Visionen und Fragen der Zeit erfahrbar zu machen".

Die Filme

Norient ist überzeugt: "Die Themen, denen sich die 13 nominierten Filme widmen, haben Relevanz und beschäftigen viele." Es sind dies: #Migration, #Protest, #Tradition, #Krieg, #Liebe, #Futurismus. Da ist die Menschlichkeit, die in Filmen über syrischen Metal («Syrian Metal is War»), eine Hochzeit im marokkanisch besetzten Westsahara («Oulaya's Wedding») oder den Karneval in den Armenvierteln von Rio de Janeiro («This is Bate Bola») durchdringt. Da sind die Erfahrungen zu Migration und Diaspora, erlebt und erzählt von der britischen Reggae-Legende Blacker Dread («Being Blacker»), der englisch-tamilischen Künstlerin M.I.A. («Matangi/Maya/M.I.A.») und der schwedisch-syrisch-litauischen Rapperin Silvana Imam («Silvana»).

Da ist aber auch der dystopische, radikale Realismus in «Sinofuturism», ein experimenteller Videoessay zu Chinas Sprung in eine vollautomatisierte Zukunft, oder auch «Tokyo Idols», eine unbequeme psychologische Studie über das japanische Phänomen der «Idols»: junge Mädchen, die als Sängerinnen und Tänzerinnen auftreten und eine hingebungsvolle Gefolgschaft mittelalterlicher Männer um sich scharen. Wenn die kontroverse Kunst-Rockband Laibach in Nordkorea auftritt, fragt Norient sich und das Publikum schliesslich, ob das kulturelle Diplomatie («Liberation Day») ist, während der Pantsula-Tänzer Mada Sthembiso seinen Tanz in den Townships Südafrikas als etwas Essenzielles begreift: «Ich tanze, als hielte mir jemand eine Pistole an den Kopf».

Die Live-Acts

In Bern arbeitet Norient zum ersten Mal mit Mario Peric vom schweizerisch-bosnischen Verein Kultur Shock zusammen. Gemeinsam organisieren sie am Samstag, 12. Januar 2019, im Jugendzentrum newgraffiti eine Konzert- und Tanznacht mit der kroatischen Folk-Band Kries, der UK-Funky House-DJane Bamz aus London und der Reggaetón-DJane Clara! aus Brüssel. Ein Fest für alle, Jung und Alt. Norient will in Bern neue Kreise ansprechen und für einmal die Innenstadt verlassen. Am Donnerstag stehen derweil Experiment und Spiel im Zentrum, verkörpert durch Goodiepal & Pals (Dänemark/Serbien) und Dim Grimm (ehemals Dimlite, Schweiz). Zwei grossartige Künstler, beide mit Carte blanche am Norient Musikfilm Festival im "Rössli" der Reitschule Bern.

Die Plattform

Norient sucht weltweit nach neuer Musik, Klängen und Lärm. Die in Bern und Berlin beheimatete Plattform diskutiert aktuelle Standpunkte der Musikwelt kritisch, aus verschiedenen Perspektiven und stets nahe an den KünstlerInnen und deren Netzwerken. Im Frühling 2019 eröffnet Norient den neuen Norient Space, eine virtuelle Galerie und Plattform für KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen und JournalistInnen. Musik, Sound und Geräusche sollen darin "Einblicke in prägende Phänomene, Fragen und Herausforderungen der Zeit" geben. Mit dem Norient Space will Norient "starke und herausfordernde künstlerische Positionen in der heutigen, sich rasch verändernden, globalisierten, digitalisierten und urbanisierten Welt in den Fokus rücken".

cp

Kontakt:

https://www.musikfilmfestival.net/

https://norient.com/

#Norient #NorientSpace #NorientMusikfilmFestival #MusikfilmFestival #CHcultura @CHcultura ∆cultura +cultura

 

Zurück zur Übersicht