BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), Fax +41 (0)26 684 36 45, www.buero-dlb.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.buero-dlb.ch

DIE 24. INT. KURZFILMTAGE WINTERTHUR HABEN ONLINE IHRE PREISE VERGEBEN

DIE 24. INT. KURZFILMTAGE WINTERTHUR HABEN ONLINE IHRE PREISE VERGEBEN

08.11.2020 Die 24. Internationalen Kurzfilmtage Winterthur waren auch in ihrer coronabedingten Online-Version ein Erfolg. Der tunesische Beitrag "This Day Won't Last" von Mouaad el Salem (Bild) ist der Sieger des Internationalen Wettbewerbs, und "Carbón" von Davide Tisato wurde zum besten Schweizer Kurzfilm erkoren. 14 spannende Industry Events, ein attraktives Online-Programm und eine virtuelle Preisverleihung mit glücklichen GewinnerInnen machen schon jetzt Lust auf die nächste Festivalausgabe. Die Online-Kurzfilmprogramme sind noch bis am 15. November 2020 weltweit kostenlos verfügbar.


Bild: "This Day Won't Last" (Tunesien 2020) von Mouaad el Salem, Hauptpreis des Internationalen Wettbewerbs, https://www.flickr.com/photos/kurzfilmtagewin/50576165427/

Preise gehen nach Tunesien, Brasilien, Frankreich und Armenien

Der von der SRG SSR mit CHF 12'000.- dotierte Hauptpreis des Internationalen Wettbewerbs geht an den tunesischen Kurzfilm "This Day Won't Last" von Mouaad el Salem. Die Jury beschreibt den Essayfilm als eine "sanfte Rebellion gegen das postkoloniale Erbe" und lobt die filmische Sprache, die "gleichzeitig erfrischend, vertraut und befreiend ist".

Der mit CHF 10'000.- dotierte Förderpreis des Internationalen Wettbewerbs, gestiftet von der Stadt Winterthur, geht an den brasilianischen Kurzfilm "Menarca" von Lillah Halla. Gemäss Jury-Entscheid ein "bissiger Film, in dem die toxische Männlichkeit in Brasilien angeprangert wird".

Nominationsberechtigt für den European Film Award (EFA) ist der französische Kurz-Dok "Dustin" von Naïla Guiguet: eine "lebendige und eindringliche Melange des nonkonformistischen Stadtlebens in Frankreich".

Erstmals wurde an den Kurzfilmtagen der Prix George für die beste dokumentarische Form vergeben. Die von der Volkart Stiftung gestifteten CHF 10'000.- gehen an "einen Film, dessen künstlerische Strenge nicht von seiner politischen Dringlichkeit überschattet wird": Das armenische Werk "A Passage" von Felix Kalmenson und Rouzbeh Akhbari spielt in den Tälern der südarmenischen Meghri-Region, wo die legendäre Eisenbahn einer "freien Wirtschaftszone" zum Opfer fiel.

Schweizer Produktionen: Von Männerherzen und Drag-Queens

Die französisch-schweizerische Produktion "Carbón" von Davide Tisato (AR) gewinnt den mit CHF 10'000.- dotierten Preis für den besten Schweizer Film, gestiftet von suissimage und der SSA. Das humorvolle, aber auch intime Porträt der lebenslangen Freundschaft zweier Männer geht ans Herz und sorgt für Kino-Magie pur.

Der von der SRG SSR gestiftete Preis für den besten Schweizer Schulfilm in der Höhe von CHF 5'000.- geht an "Supreme" von Youssef Youssef: Sieben Drag-Queens wollen ihre Euphorie am Ende einer Show in einer Afterparty weiterleben lassen. Doch ein Missverständnis bringt ihre Welt durcheinander.

Sparks & Postproduktions-Preis

Die mit je CHF 1'000.- dotierten Preise der Programme Sparks I & II, über die eine Jugendjury urteilte, gehen nach Russland (Sparks I: "Zolotye pugovitzi / The Golden Buttons" von Alex Evstigneev) und Frankreich (Sparks II: "Cultes" von Brutti Debrouwer Harel (LA)HORDE). 

Den Postproduktions-Preis, ein Sachpreis in der Höhe von CHF 20'000.- gestiftet von cinegrell und Jingle Jungle, erhält der Schweizer Filmemacher Remo Scherrer für "Un Cielo Nublado" - eine Emanzipationsgeschichte par excellence.

ZKB-Publikumspreis

Der ZKB-Publikumspreis, dotiert mit CHF 10'000.-, wurde auch dieses Jahr an den beliebtesten Wettbewerbsfilm der 24. Festivalausgabe verliehen. Da die Wettbewerbsprogramme jedoch online nur der Jury und Branchendelegierten zur Verfügung standen und nicht der breiten Öffentlichkeit, prüfen die Kurzfilmtage zurzeit Möglichkeiten einer Schweizer Kinoauswertung im nächsten Jahr  - in diesem Rahmen soll das Publikum dann auch seinen Lieblingsfilm wählen können.

Die Kurzfilmtage 2020 als Online-Happening

Allen widrigen Umstände zum Trotz freuen sich die beiden Festivaldirektoren John Canciani und Stefan Dobler über die vielen treuen Kurzfilmtage-Fans, welche die 24. Festivalausgabe zu einem Online-Happening gemacht haben: "Unsere beiden Fokus-Programme sind noch bis zum 15. November 2020 weltweit online und kostenlos verfügbar, sodass die Festivallaufzeit gar noch etwas verlängert werden konnte. Und auch für die Zukunft gilt das Motto: In shorts we trust."

Die 25. Jubiläumsausgabe der Internationalen Kurzfilmtage Winterthur findet vom 9. bis 14. November 2021 statt.

cp

Kontakt:

https://www.kurzfilmtage.ch/DE/About/Contact

#KurzfilmtageWinterthur #MouaadElSalem #CHcultura @CHculturaCH ∆cultura cultura+

 

Zurück zur Übersicht