BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), Fax +41 (0)26 684 36 45, www.buero-dlb.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.buero-dlb.ch

ZUR ERINNERUNG AN DIE FOLKFESTIVALS AUF DER LENZBURG (1972–1980)

ZUR ERINNERUNG AN DIE FOLKFESTIVALS AUF DER LENZBURG (1972–1980)

31.07.2019 Der Berner Liedermacher, Autor und Spieleerfinder Urs Hostettler war in wechselnden Funktionen bei den legendären Folkfestivals auf der Lenzburg tätig (vom Helfer über den Musiker und Sänger zum Ressort-Leiter Musik des OKs). Zusammen mit andern ehemaligen OrganisatorInnen lädt er nun auf seiner Facebook-Seite Zeitzeuginnen und Zeitgenossen ein, Erinnerungsstücke aller Art zu melden und zur Archivierung zur Verfügung zu stellen: "Wir versuchen, die Lenzburg-Musik und -Erinnerungen zu sammeln und zu erhalten, solange wir dazu noch in der Lage sind."


Foto oben: © Bildarchiv Daniel Leutenegger, www.ch-cultura.ch

Urs Hostettler schreibt:

"Lang ist's her seit den FOLKFESTIVALS AUF DER LENZBURG. Schön war's.
Einige Freunde von damals weilen leider nicht mehr unter uns. Die Organisatoren und auch die MusikerInnen der 70er-Jahre werden alt und älter.

Wir versuchen, die Lenzburg-Musik und -Erinnerungen zu sammeln und zu erhalten, solange wir dazu noch in der Lage sind.

Die alten Bänder sind digitalisiert und sollen 2020 online gestellt werden.
Gleichzeitig suchen wir aber auch Erinnerungsstücke aller Art. Private Ton- und Filmaufnahmen, Fotos, Briefe (noch ohne Handys, ohne Net), Geschichten, Presseartikel ... einfach alles, was vom ältesten Folkfestival der Schweiz übrig geblieben ist.

Wer etwas dazu beisteuern kann, ist gebeten, sich bei mir zu melden.
Wir können - wenn gewünscht - auch etwas scannen und das originale Souvenir wieder zurückgeben.

Die Lenzburg-Sammlung soll dem Schweizerischen Volksliedarchiv in Basel (digitale Sammlung) und dem Schweizerischen Sozialarchiv in Zürich (physische Sammlung) übergeben werden."

Quelle:

https://www.facebook.com/urs.hostettler/posts/10218653869285541

Urs Hostettlers "Lenzburg-Chronik":

https://urs.fatamorgana.ch/lenzburg.html?fbclid=IwAR1PYi0Qea_aS7eS8DRyac50Q94xtW3IlmViMwag9RrnXYBYZ5gTGbyJcm4

Kontakt:

https://urs.fatamorgana.ch/index.html

https://www.facebook.com/urs.hostettler

#FolkfestivalLenzburg #FolkfestivalaufderLenzburg #UrsHostettler #ChitaFricker #UrsKlauser #SchweizerischesVolksliedarchiv #SchweizerischesSozialarchiv #Memoriav #SchweizerischeLandesphonothek #CHcultura @CHculturaCH ∆cultura cultura+

folkfestival lenzburg

Bilder: Folkfestival auf der Lenzburg, 1970er-Jahre - Fotos: © Daniel Leutenegger, www.ch-cultura.ch (Bilder zur Vergrösserung anklicken)

folkfestival lenzburg

Digitale Erschliessung der Tonbandsammlung der Folkfestivals auf der Lenzburg

Zwischen 1972 und 1980 fand alljährlich das Folkfestival auf der Lenzburg statt, welches vor allem aus den Bestrebungen der Akteurinnen und Akteure rund um die Folkclubs Bern und Zürich hervorging. Das Festival wuchs ständig und es traten vermehrt auch internationale Künstlerinnen und Künstler auf.

Die Tonbänder, welche während der neun Festivals aufgenommen wurden, kamen 1982 als Schenkung des Trägervereins ins Schweizerische Volksliedarchiv (SVA), Abteilung der Schweizerischen Gesellschaft für Volkskunde, nach Basel, wo sie archiviert und eingelagert wurden. Auf den 154 Magnettonbändern (130 ¼"-Bänder und 24 Kassetten) wurden über 2'100 Musikstücke mit einer gesamten Spieldauer von 121 Stunden aufgenommen.

2015 entschied sich das SVA, den Aufnahmen neues Leben einzuhauchen und sie zu digitalisieren, da es weder die optimalen Bedingungen für die Lagerung von Tonbändern schaffen konnte, noch über Abspielgeräte für Magnettonbänder verfügte und die Aufnahmen daher nicht mehr angehört werden konnten.

Quelle: https://memoriav.ch/projects/tonbandsammlung-folkfestivals-lenzburg/

folkfestival lenzburg leutenegger

Foto: © Bildarchiv Daniel Leutenegger, www.ch-cultura.ch (Bild zur Vergrösserung anklicken)

 


 

 

Zurück zur Übersicht