BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), Fax +41 (0)26 684 36 45, www.buero-dlb.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.buero-dlb.ch

"ELDORADO" VON MARKUS IMHOOF: FRAGEN NACH MENSCHLICHKEIT UND GESELLSCHAFTLICHER VERANTWORTUNG

"ELDORADO" VON MARKUS IMHOOF: FRAGEN NACH MENSCHLICHKEIT UND GESELLSCHAFTLICHER VERANTWORTUNG

23.02.2018 "Eldorado", der neue Film des Schweizer Regisseurs Markus Imhoof, feierte an der diesjährigen Berlinale Premiere. Nach "Das Boot ist voll" und "More than Honey" erzählt Imhoof erneut eine sehr persönliche Geschichte, um ein globales Phänomen – das Schicksal von Tausenden von Menschen auf ihrer Flucht nach Europa – erfahrbar zu machen. Kinostart in der Deutschschweiz ist am 8. März 2018.


Bild: http://www.frenetic.ch/katalog/detail//++/id/1041 

Zum Film:

Seine Fragen nach Menschlichkeit und gesellschaftlicher Verantwortung in der heutigen Welt führen Markus Imhoof zurück in seine Kindheit und zu seiner tiefen Verbundenheit mit dem italienischen Flüchtlingskind Giovanna. Er hat Giovanna nie vergessen, hat ihre Spuren verfolgt und in ihrem Land gelebt.

70 Jahre später kommen wieder fremde Menschen zu uns. Nun geht er an Bord eines Schiffes der italienischen Küstenwache, der Operation "Mare Nostrum", in deren Verlauf mehr als 100'000 Menschen aus dem Mittelmeer gezogen werden. Mit den Augen des Kindes, das er damals war, spürt er den Fragen nach, die ihn seit jeher umtreiben.

Markus Imhoof: "Mein Erlebnis als Kind mit dem Flüchtlingsmädchen Giovanna ist der Kern meines neuen Films 'Eldorado'. Die persönliche Motivation ist für mich immer die Basis für meine Arbeit als Filmautor und Regisseur. Das war auch bei 'More than Honey' so, der nicht entstanden wäre ohne meinen Grossvater, der mich die geheimnisvolle Welt der Bienen entdecken liess. In beiden Filmen, 'More than Honey' und 'Eldorado', geht es um das Verhältnis des Einzelnen zu den Andern, allen Andern, dem Ganzen. Darum will ich jetzt, wo mein neuer Film 'Eldorado' an die Öffentlichkeit geht, Gesicht zeigen und das Gespräch eröffnen: Willkommen!"

ERSTE MEDIENSTIMMEN

Keine Krise, sondern ein Zustand

Bei der Premiere des Films auf der Berlinale werden rund 1'600 Zuschauer im Saal sitzen. "22 solche vollen Theater sind umgekommen auf dem Weg nach Europa. Warum kann ich überall hinreisen auf der Welt?", fragt Filmemacher Imhoof. "Weil ich privilegiert und weiss und reich bin. Und die anderen, die stören nur."

(luc / bth)

http://www.deutschlandfunkkultur.de/regisseur-markus-imhoof-ueber-eldorado-die-fluechtlinge.1008.de.html?dram:article_id=411344

Reise ins Land der Goldfolie

Der vielfach ausgezeichnete Schweizer Dokumentarist Markus Imhoof präsentiert an der Berlinale seinen neuen Film. In «Eldorado» folgt er Flüchtlingen auf ihrem Weg nach Europa - und seiner eigenen Familiengeschichte. Es ist ein so bewegendes wie subjektives Werk.

Susanne Ostwald

https://www.nzz.ch/feuilleton/eldorado-reise-ins-land-der-goldfolie-ld.1355405?reduced=true

Zurück auf dem Boot

Markus Imhoof verknüpft in «Eldorado» das Thema Europa und die Flüchtlinge mit Erinnerungen an seine Kindheit. Gestern war an der Berlinale Premiere.

Als Kind hatte Markus Imhoof immer wieder den gleichen Traum: Er sass in einem Boot auf einer kochenden Griesssuppe und fürchtete sich, hineinzukippen. Mit der «Flüchtlingskrise» hat das erst einmal nicht viel zu tun. Aber natürlich ist der 76jährige Winterthurer ja auch der Regisseur von «Das Boot ist voll», dem Drama aus dem Jahr 1980 über eine Schweiz, die Geflüchtete während des Zweiten Weltkriegs über die Grenze in den Tod schickte. Noch heute steckt darin der Zorn über eine organisierte Kälte, aber auch die Sympathie mit den kleinen Leuten, die halfen, wenn und wie sie konnten. Beides, die Wut und die Erinnerung an Solidarität, hat Imhoof angesichts der Frage, wie Europa heute mit seinen Flüchtlingen umgeht, wieder eingeholt und zu seinem neuen Dokumentarfilm gebracht.

Pascal Blum

https://www.derbund.ch/kultur/kino/zurueck-auf-dem-boot/story/12129476

Markus Imhoof ist zurück: Einer der wichtigsten Schweizer Filmemacher hat sechs Jahre nach "More Than Honey" wieder einen Film gedreht, der sich unwiderruflich ins Gedächtnis einbrennt.

Ein bewegtes Meer, kleine Punkte tanzen auf der Oberfläche. Ist es das in den Wellen changierende Licht? Die Kamera zoomt näher: Menschen sind es, sie treiben im Wasser und kämpfen um ihr Leben. Die Gefühle, welche die Eröffnungssequenz in Markus Imhoofs neuem Dokumentarfilm "Eldorado" hervorruft, sind Entsetzen, Ohnmacht und Wut - und sie lassen einen auch nach dem Abspann nicht mehr los.

https://www.swissinfo.ch/ger/markus-imhoofs-neuer-dokumentarfilm--eldorado--an-der-berlinale/43920544

Eldorado von Markus Imhoof ist nicht einfach ein Film mehr über Bootsflüchtlinge und ihre Not. Er schlägt faktische und emotionale Brücken, denen man sich nicht entziehen kann und will. Und das ist eine Leistung, angesichts unserer alltäglichen Betäubung.

Michael Sennhauser

https://sennhausersfilmblog.ch/2018/02/22/berlinale-18-eldorado-von-markus-imhoof-ausser-konkurrenz/

Über die Verwaltung von Flucht und Vertreibung

Außer Konkurrenz im Wettbewerb: Markus Imhoof gelingt mit "Eldorado" eine tiefgehende, vielschichtige Doku über Europas Geflüchtete.

Christiane Peitz

https://www.tagesspiegel.de/kultur/doku-eldorado-auf-der-berlinale-ueber-die-verwaltung-von-flucht-und-vertreibung/20993930.html

In his most personal film yet, the laureled Swiss gives faces to the refugees looking to make a life in a Europe that often only sees them as numbers

Jamie Lang

http://variety.com/2018/film/festivals/berlinale-2018-swiss-markus-imhoof-refugee-doc-eldorado-1202706412/

Guy Lodge

http://variety.com/2018/film/reviews/eldorado-review-berlinale-2018-1202707453/

Eldorado review - powerful look at the brutal lives of Europe's refugees

Markus Imhoof's sombre, unflinching and personal film follows desperate, angry and frustrated migrants from rubber dinghies to transit camps in Italy

Markus Imhoof's Eldorado is a deeply felt documentary essay on Europe's refugee question.

Peter Bradshaw

https://www.theguardian.com/film/2018/feb/22/eldorado-review-europe-refugees-markus-imhoof-film-transit-camps-italy-migrants

In the soft-spoken but hard-hitting documentary Eldorado, Markus Imhoof shows us souls in purgatory; refugees who may have survived the hazardous crossing to Europe from Africa, but are barely allowed to exist once they get there. One of the most moving statements to have been made thus far on the refugee crisis in the Mediterranean - along with Fire At Sea, to which it will draw comparisons - Imhoof's gently-roaming camera holds a mirror to Western society, and it reflects a distorted and ugly face.

Fionnuala Halligan

https://www.screendaily.com/reviews/eldorado-berlin-review/5126972.article

---

Kontakt:

https://markus-imhoof.ch/en/

http://princefilm.ch/en/video/eldorado/

http://www.frenetic.ch/katalog/detail//++/id/1041

 

Zurück zur Übersicht