BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), Fax +41 (0)26 684 36 45, www.buero-dlb.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.buero-dlb.ch

VOM UMGANG MIT DER MUNDART IM SCHWEIZER FILM

VOM UMGANG MIT DER MUNDART IM SCHWEIZER FILM

25.01.2018 Radio SRF 1, "Schnabelweid" vom heutigen Donnerstag, 21.03 Uhr


Bild: Marcus Signer als Manfred Kägi und Sarah Spale als Rosa Wilder in «Wilder» - Foto: © SRF

Wie gehen die MacherInnen (AutorInnen, RegisseurInnen, ProduzentInnen, SchauspielerInnen) mit der Mundart im Film um? Was braucht es, damit eine Filmszene auf Mundart funktioniert und wann stürzt sie ab? Wieviel schreibt das Filmscript vor und wieviel ensteht beim Drehen? Was hat SRF in den letzten Jahren unternommen, um die Mundartfilme sprachlich zu verbessern?

Zu diesen Fragen äusssern sich Lilian Räber aus der SRF-Spielfilmredaktion sowie die Schauspielerinnen Barbara Terpoorten («Der Bestatter») und Sarah Spale («Wilder»). Und sie gehen insbesondere der Frage nach, warum die Mundartdialoge im Schweizer Film in den letzten Jahren so viel besser geworden sind. Denn das sind sie zweifellos.

Redaktion: Markus Gasser

Radio-Link:

https://www.srf.ch/sendungen/schnabelweid/mach-mich-noed-z-lache

Zurück zur Übersicht