BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), Fax +41 (0)26 684 36 45, www.buero-dlb.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.buero-dlb.ch

EMEK stellt Massnahmen zur künftigen Gestaltung der Schweizer Medienlandschaft vor

EMEK stellt Massnahmen zur künftigen Gestaltung der Schweizer Medienlandschaft vor

22.01.2018 Die Schweizer Medienlandschaft ist in Bewegung: Die Medienkonzentration schreitet voran, Redaktionen werden verkleinert, und die Zukunft des Service public wird intensiv diskutiert. Mit einem neuen Papier zu "Besonderheiten von Medien im digitalen Zeitalter" will die Eidgenössische Medienkommission (EMEK) "zu einer Versachlichung der Debatte beitragen." Die Kommission stellt eine Reform der Medienförderung, eine Anpassung des Service public sowie Massnahmen zur Förderung einer selbstbestimmten Mediennutzung zur Diskussion.


Bild: https://www.emek.admin.ch/de/emek-startseite/

Mehr:

https://www.emek.admin.ch/de/aktuelles/uebersicht/

https://www.emek.admin.ch/inhalte/dokumentation/22.01.2018_Besonderheiten_von_Medien_im_digitalen_Zeitalter/D_MM_Medien_im_digitalen_Zeitalter_22.01.18.pdf

https://www.emek.admin.ch/inhalte/dokumentation/22.01.2018_Besonderheiten_von_Medien_im_digitalen_Zeitalter/D_Medien_im_digitalen_Zeitalter_22.01.18.pdf

Kontakt:

https://www.emek.admin.ch/de/emek-startseite/

MEDIENSTIMMEN:

Emek will Medienförderung refomieren

Im Hinblick auf die kriselnde Medienbranche fordert die eidgenössische Medienkommission (EMEK) eine Reform der Medienförderung. Am Montag hat das Gremium dazu ein Papier präsentiert. Es enthält drei konkrete Vorschläge.

http://www.persoenlich.com/medien/emek-will-medienforderung-refomieren

Schweizer Medien sollen im Netz gefördert werden

Die Eidgenössische Medienkommission EMEK macht sich grosse Sorgen um den Zustand der Schweizer Medienlandschaft. Die Kommission empfiehlt deshalb eine stärkere Förderung von journalistischen Inhalten im Internet mit öffentlichen Geldern. Auch die SRG soll ihr digitales Angebot ausbauen dürfen.

Philipp Burkhardt

https://www.srf.ch/play/radio/popupaudioplayer?id=1ae2d26f-df39-4638-8132-f531630d2b7b

Zurück zur Übersicht