BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), Fax +41 (0)26 684 36 45, www.buero-dlb.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.buero-dlb.ch

SCHWEIZER REPORTER-PREIS 2020 FÜR CARLOS HANIMANN

SCHWEIZER REPORTER-PREIS 2020 FÜR CARLOS HANIMANN

13.06.2020 Der mit CHF 5'000 dotierte Schweizer Reporter-Preis 2020 geht an Carlos Hanimann (Bild) für die fünfteilige Reportage "Die gefährlichste Frau der Schweiz?", erschienen in der "Republik" und als Buch im Echtzeit-Verlag. Die Jury entschied sich nach intensiver Diskussion mit unterschiedlichen Meinungen und mehreren Favoriten für Hanimann.


Foto: © https://www.republik.ch/~chanimann

Die Jury schreibt in ihrem Statement, die Serie zum Fall der in der breiten Schweizer Öffentlichkeit als "Parkhausmörderin" bekannten Caroline H. besteche durch den sprachlich uneitlen aber recherchetechnisch aufwändigen Blick in die Mühlen der Schweizer Justiz:

"Die Jury möchte ausdrücklich die Ausdauer, die Hartnäckigkeit und den Mut der journalistischen Arbeit honorieren, die sich in Hanimanns Text widerspiegelt. Die Reportage vermag mit einem gelungenem Spannungsbogen Zweifel zu säen am plakativen Bild der 'gefährlichsten Frau der Schweiz'. Stattdessen arbeitet der Autor die Vielschichtigkeit der Geschichte der Caroline H. auf und beleuchtet handwerklich souverän die Uneindeutigkeiten des Falles.

Hanimann beleuchtet zentrale Themen der Strafjustiz, etwa die Rolle von Gutachten, die Glaubwürdigkeit von Zeugenaussagen und ganz besonders den Wert von - möglicherweise falschen - Geständnissen. Es ist ihm damit gelungen, eine Frau zu entdämonisieren, über die sich viele Schweizerinnen und Schweizer seit zwanzig Jahren ein Bild gemacht haben.

Die mit dem Schweizer Reporter-Preis 2020 ausgezeichnete Reportage zeigt aber auch, dass bei jeder Geschichte Fragen offen bleiben und dass auch eine grosse Recherche mitunter nichts anderes hinterlässt als Ungewissheit."

Die Jury bestand dieses Jahr aus Anuschka Roshani (Redaktorin und Reporterin bei "Das Magazin", Autorin), Sacha Batthyany (Reporter bei "NZZaS Magazin", Dozent an der Schweizer Journalistenschule MAZ, Autor), Bettina Oberli (Theater- und Filmregisseurin, Drehbuchautorin), Alice Kohli (Freie Journalistin, Rechercheurin und Datenjournalistin) und Stefanie Müller-Frank (Freie Reporterin, Mitglied Reporter-Forum Schweiz).

Der Schweizer Reporter-Preis ist mit 5'000 Franken dotiert und wird von der Stiftung für Medienvielfalt gesponsert.

Schweizer ReporterInnen-Stipendien

Die beiden ReporterInnen-Stipendien gehen an Karin Wenger sowie an Lucia Vasella und Marina Bolzli. Ihre Anträge für zwei grössere Recherchen haben die Jury besonders überzeugt. Die Stipendien sind ebenfalls mit je 5'000 Franken dotiert und von der Stiftung für Medienvielfalt gesponsert. 

Zur Reportage von Carlos Hanimann:

https://www.republik.ch/2019/11/05/der-verdacht

https://www.republik.ch/2019/11/06/die-parkhausmoerderin

https://www.republik.ch/2019/11/07/hugentoblers-theorie

https://www.republik.ch/2019/11/08/fantasie-und-wirklichkeit

https://www.republik.ch/2019/11/09/handwerker-x

Kontakt:

https://www.reporter-forum.ch/reporterpreis-2020

SchweizerReporterpreis #CarlosHanimann #SchweizerReporterInnenStipendium #KarinWenger #LuciaVasella #MarinaBolzli #StiftungfürMedienvielfalt #CHcultura @CHculturaCH ∆cultura cultura+

Zurück zur Übersicht