BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), Fax +41 (0)26 684 36 45, www.buero-dlb.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.buero-dlb.ch

"A table | Zu Tisch | A tavola"

"A table | Zu Tisch | A tavola"

31.08.2014 Die 21. Ausgabe der Europäischen Tage des Denkmals in der Schweiz findet am 13. und 14. September 2014 zum Thema "A table | Zu Tisch | A tavola" statt.


Tisch und Küche sowie die mit ihnen verbundenen Tätigkeiten rund um Essen, Trinken und Kochen waren und sind stets ein zentraler Teil des menschlichen Lebens. Sie durchdringen den Alltag in vielfältiger Weise, sind Begegnungsort und Raum der Gemeinschaft, zeugen vom technischen Fortschritt und von exotischen Ländern, prägen Architektur und Design. Ja, sie reichen bis tief in die Sprache hinein, die zahllose Metaphern und Wendungen rund um Essen und Trinken kennt.

Dabei ist die Ess- und Trinkkultur stets mit Begegnung verbunden: auf dem Markt, im Restaurant, in der heimischen Küche; kein Fest ist denkbar ohne seine kulinarische Seite.

Bereits in der Steinzeit war die Feuerstelle, der Herd lebenswichtig, bereits damals war er Brennpunkt der Gemeinschaft. Darum herum entwickelte sich eine ganz spezifische Kultur.

Durch die Zeitläufe widerspiegeln Essgeschirr und -besteck Tischsitten. Bauten wie Kosthäuser oder Kantinen, Speisesäle oder Refektorien wurden in Gestalt und Ausstattung ganz auf Essen und Trinken ausgerichtet.

Küchen sind Gradmesser des technologischen Fortschritts, ebenso die Gerichte, deren Zubereitung schon früh als Rezept festgehalten und in Büchern gesammelt wurden.

Den Speisezettel erweiterten bald einmal «Colonial-Waren», die die weite Welt auf den heimischen Esstisch brachten. Dorf- und Stadtzentren sind geprägt von Marktplätzen oder Wirtshäusern, Landschaften erhalten ihr heutiges Aussehen durch den Anbau von Nahrungsmitteln oder Weinreben.

Die diesjährigen Denkmaltage bieten die Gelegenheit, das kulinarische Erbe der Schweiz zu «geniessen». Ob im historischen Restaurant, in der antiken römischen Kochnische, am Stammtisch oder auf dem Marktplatz, überall finden sich Möglichkeiten, Neues zu entdecken, den Gaumen zu erfreuen und in die Kulturgeschichte der Schweiz einzutauchen. Bon appétit!

-> Zum Programm der Denkmaltage 2014

Kostenlose Programmbroschüre -> Bestelltalon

NIKE-Bulletin zum Thema:

http://www.nike-kultur.ch/de/bulletin/bestellformular/

nike

Zurück zur Übersicht