BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), Fax +41 (0)26 684 36 45, www.buero-dlb.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.buero-dlb.ch

APPELL DER KULTURVERBÄNDE ZUR SOMMERSESSION: "DIE KULTURBRANCHE BRAUCHT JETZT DIE UNTERSTÜTZUNG DES PARLAMENTS"

APPELL DER KULTURVERBÄNDE ZUR SOMMERSESSION: "DIE KULTURBRANCHE BRAUCHT JETZT DIE UNTERSTÜTZUNG DES PARLAMENTS"

03.06.2020 Zum Beginn der Sommersession wendet sich die Kulturbranche der Schweiz an das Parlament: "Wir brauchen weiterhin die Unterstützung des Bundes und der Kantone. Deshalb zählen wir auf Sie, und darauf, dass der speziellen Situation der Kulturschaffenden und Kulturunternehmen in dieser vorsichtigen Öffnungsphase Rechnung getragen wird, mit Werkzeugen, die die Bedürfnisse unserer Bereiche auch tatsächlich erfassen!"


Aus dem Appell:

"Ohne den Teufel an die Wand zu malen, stellen wir fest: 'Ohne Unterstützung stirbt die kulturelle Vielfalt in der Schweiz'. Häufig ist man sich nicht bewusst, dass die Kreativbranche, zu der auch der Kulturbereich gehört, mind. 22 Mrd. CHF Bruttowertschöpfung erzielt. Gemäss Kulturstatistik des Bundes waren in der Kultur- und Kreativwirtschaft im Jahr 2013

  • mehr als 275'000 Personen in rund 71'000 Betrieben beschäftigt. Das sind über 10.9 % aller Betriebe und
  • der Anteil der Beschäftigten an der Gesamtwirtschaft ist mit 5.5 %  vergleichbar mit dem Anteil der Finanz- oder der Tourismusbranche.
  • Die Kultur- und Kreativwirtschaft generiert einen Gesamtumsatz von rund 70 Milliarden Franken und erzielt damit eine enorme direkte und indirekte Wertschöpfung.

Neben der volkswirtschaftlichen Bedeutung kommt der Schweizer Kultur- und Kreativwirtschaft aber auch ein enormer gesamtgesellschaftlicher Stellenwert zu.

Wir fordern keine Sonderbehandlung! Aber wir brauchen Massnahmen, welche die besondere Situation der Kultur berücksichtigen. Der Kulturbranche, den mit ihr verbundenen Unternehmen sowie KünstlerInnen wurde Ende Februar durch das Veranstaltungsverbot als Erste die Existenzgrundlage entzogen. Die Medienkonferenz des Bundesrates vom 20. Mai 2020 hat bestätigt, dass sie auch die letzte Branche ist, die den Weg zurück in die Normalität finden wird. Die wirtschaftlichen Auswirkungen im Kulturbereich werden erst nach und nach sichtbar. Die nahe Zukunft bleibt für das ganze 'Ökosystem Veranstaltung' eine riesige Herausforderung, von den mittel- und langfristigen Folgen ganz zu schweigen. Die Kulturschaffenden werden die Auswirkungen auf lange Zeit spüren und deren soziale Not ist daher unbedingt zu verhindern."

Mehr:

https://www.tpunkt.ch/images/news/TF-Kultur-Sommersession.pdf

https://www.sonart.swiss/de/news/alle-0/taskforce-kultur-appelliert-ans-parlament-um-unterstuetzung-555/

#Kulturbranche #Kulturverbände #AppellSommersession #ParlamentKultur #culturavirus #CHcultura @CHculturaCH ∆cultura cultura+

Zurück zur Übersicht