BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), Fax +41 (0)26 684 36 45, www.buero-dlb.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.buero-dlb.ch

"BUNDESRAT BERSET WILL DER STADT BERN DIE BUNDESMILLION FÜR DIE HAUPTSTADTKULTUR STREICHEN"

"BUNDESRAT BERSET WILL DER STADT BERN DIE BUNDESMILLION FÜR DIE HAUPTSTADTKULTUR STREICHEN"

28.07.2017 Die Berner Tageszeitung "Der Bund" schreibt heute: "Der Bund will der Stadt Bern bis 2019 sämtliche Subventionen für kulturelle Leistungen streichen." Stadtpräsident Alec von Graffenried sieht das Verhältnis zwischen Bund und Bundesstadt strapaziert und ist "höchst irritiert".


Bild: Kirchenfeldbrücke Bern - Foto: Hauser Christoph, 2008 - CC-Lizenz: Attribution-Share Alike 3.0 Unported - Zur Datei: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Combino_Kirchenfeldbr%C3%BCcke.jpg

Mehr:

http://www.derbund.ch/bern/stadt/eine-gefaehrliche-entwicklung/story/11550436

http://www.derbund.ch/bern/stadt/berset-will-der-stadt-bern-die-bundesmillion-streichen/story/31922412

http://www.derbund.ch/bern/stadt/eine-schwaechung-des-kulturplatzes/story/28692218

Nationalräte aus anderen Kantonen stören sich nicht daran, dass der Bund der Bundesstadt das Geld für «besondere Leistungen» streichen will.

http://www.derbund.ch/bern/stadt/der-bundesstadtbonus-als-alter-zopf/story/29929626

Bund will der Stadt Bern erneut Kulturgelder streichen

Es geht um eine Million Franken: Das Bundesamt für Kultur (BAK) will den ­Kulturbeitrag an die Stadt Bern einsparen. Die Institutionen reagieren konsterniert.

https://www.bernerzeitung.ch/region/bern/bundesrat-stoesst-stadt-bern-erneut-vor-den-kopf/story/16889481

Berner Stadtpräsident Alec von Graffenried ist "höchst irritiert"

"Das Bundesamt für Kultur hat der Stadt Bern mitgeteilt, dass der Bundesrat beschlossen habe, die Finanzhilfe an die Stadt Bern für das Jahr 2018 um 300'000 Franken zu kürzen und ab 2019 ganz zu streichen", wird der Berner Stadtpräsident Alec von Graffenried am Freitag in einem Artikel der Tageszeitung "Der Bund" zitiert.

http://www.swissinfo.ch/ger/berner-stadtpraesident-alec-von-graffenried-ist--hoechst-irritiert-/43368258

"Das ist ein Schock"

"Wir haben einen laufenden Leistungsvertrag bis 2020," erklärt Vize-Stadtpräsident Reto Nause. Der Bundesrat selbst habe nun dem Parlament den Antrag gestellt, aus dem Vertrag auszusteigen. "Ich bin etwas irritiert über dieses Vorgehen." Der Bund stelle das gesamte Engagement der Hauptstadt in Frage. Das sei ein Schock.

http://www.srf.ch/news/regional/bern-freiburg-wallis/das-ist-ein-schock

Kontakt:

http://www.bak.admin.ch/

Zurück zur Übersicht