BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), Fax +41 (0)26 684 36 45, www.buero-dlb.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.buero-dlb.ch

"GENAU IN DER HEUTIGEN SITUATION BRAUCHT DAS KULTURLEBEN DER STADT BERN DIE UNTERSTÜTZUNG DER POLITIK"

"GENAU IN DER HEUTIGEN SITUATION BRAUCHT DAS KULTURLEBEN DER STADT BERN DIE UNTERSTÜTZUNG DER POLITIK"

23.11.2020 Die Stadt Bern drängt offenbar in Einzelgesprächen ihre Kulturinstitutionen sehr direkt zum Sparen: Wegen der prekären finanziellen Situation der Hauptstadt soll die Kultur auf städtische Subventionen verzichten. Darauf reagiert Bekult, der Dachverband der Berner Kulturveranstalter, mit einem Offenen Brief an den Stadtpräsidenten Alec von Graffenried und die Berner GemeinderätInnen: "Die Institutionen jetzt zu drängen, nach weiteren Sparmöglichkeiten zu suchen, ist (...) eine Zumutung. Es geht – das ist in keiner Weise dramatisiert, sondern schlicht real – um die Zukunft des Berner Kulturschaffens, somit um das Profil der Kulturstadt Bern."


Ein weiteres Zitat aus dem Brief:

"Der Politik - Ihnen, dem Gemeinderat der Stadt Bern, dem Stadtrat, den Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern - muss (...) bewusst sein, dass mit einem Abbau der öffentlichen Leistungen auch merklich ein Abbau des kulturellen Angebots einhergeht. Das wird, zugespitzt, die eigentliche Frage sein: Wollen wir weniger Kultur?

Wenn nun bei den Kulturausgaben gespart wird, dann werden Strukturen zerstört, die eigentlich gefördert werden wollen. Genau in der heutigen Situation braucht daher das Kulturleben der Stadt die Unterstützung der Politik.

Und man muss es immer wieder sagen: Der Nutzen der Kultur geht weit über die geistigen Impulse, die sie der Gesellschaft liefert, hinaus. Es sind damit auch zahlreiche Arbeitsplätze und eine wirtschaftliche Leistung verknüpft. In diesem Sinne bitten wir die politischen Instanzen, allen voran den Gemeinderat, um Unterstützung in der jetzigen schwierigen Lage und auch bei den zukünftigen Leistungsvereinbarungen."

Unterzeichnende Kulturveranstalter:

Theaterfestival AUAWIRLEBEN, Bee-Flat, Berner Kammerorchester, Bernisches Historisches Museum, Buskers, Camerata Bern, Dampfzentrale, Kino Rex, Kino Lichtspiel, Konzert Theater Bern, Kornhausforum, Kunsthalle Bern, Reitschule IKUR, Robert Walser Zentrum, Schlachthaus Theater, Theater an der Effingerstrasse, Tojo Theater, BETA Verein Berner Tanzschaffende, t. Theaterschaffende Schweiz - Regionalgruppe t.Bern, Visarte Bern, bekult

Zum Brief an den Berner Gemeinderat:

https://www.bekult.ch/brief-an-den-gemeinderat-sparmassnahmen-bei-der-kulturfoerderung/

Mehr:

https://www.derbund.ch/stadt-bern-geht-auf-betteltour-bei-kulturszene-870899240302

#KulturStadtBern #Bekult #SparenKulturStadtBern #culturavirus #CHcultura @CHculturaCH ∆cultura cultura+

Zurück zur Übersicht