BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), Fax +41 (0)26 684 36 45, www.buero-dlb.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.buero-dlb.ch

"HÄNDE WEG!" - KAMPAGNE GEGEN MACHTMISSBRAUCH UND SEXUELLE BELÄSTIGUNG IN DER DARSTELLENDEN KUNST

"HÄNDE WEG!" - KAMPAGNE GEGEN MACHTMISSBRAUCH UND SEXUELLE BELÄSTIGUNG IN DER DARSTELLENDEN KUNST

12.11.2020 Der Schweizerische Bühnenkünstlerverband (SBKV) ergreift nach einer Umfrage mit erschreckenden Resultaten verschiedene Massnahmen zum Schutz der KünstlerInnen – auf, vor und hinter der Bühne und der Kamera.


Illustration: © https://www.sbkv.com/

  • Yasmin soll beim Casting plötzlich ihre Brüste entblössen, obwohl das für den Werbedreh gar nicht nötig wäre. Der anwesende Produzent will es so.
  • Andri geht nicht mehr gerne zum Tanz-Training, weil sein Choreograf unnötig und zu lange mit seinen Händen seine Haltung korrigiert.
  • Natasha erhält ein Angebot für eine Rolle, wenn sie mit dem Geldgeber ausgeht. Und "ausgehen" bedeutet nur eins.
  • Thomas löscht zum x-ten Mal ein Dickpic von seinem Regisseur.
  • Tamara zieht sich im Klo um, weil der Chef wieder einmal die Garderobe besucht. Immer dann, wenn sie sich umziehen soll. Und obwohl er da nichts zu tun hat.

577 erwähnte Vorfälle in den letzten 24 Monaten vor der Umfrage

Diese anonymisierten Fälle zeigen das Bild, das sich bei der SBKV-Umfrage zu sexueller Belästigung in darstellenden Berufen zeigt. Während in den USA die #MeToo-Welle für nachhaltige Änderungen in den Köpfen und - mehr noch - zum Schutz der KünstlerInnen sorgte, sieht es in der Schweiz an vielen Orten noch schlecht aus. 79 Prozent der UmfrageteilnehmerInnen hatten in den letzten 24 Monaten die Erfahrung eines sexuellen Übergriffs gemacht, quer über alle Altersgruppen und Geschlechter. Insgesamt wurden 577 Vorfälle erwähnt, davon 400 bei Frauen und 177 bei Männern.

"Wenn man bedenkt, dass nur rund ein Drittel unserer Mitglieder an der Umfrage teilgenommen haben, kann man sich die Dunkelziffer und das dahinter verborgene Leid ausmalen", sagt Salva Leutenegger vom Schweizerischen Bühnenkünstlerverband. "In der Branche kennt jede/r jemanden mit so einem Erlebnis, oder war selbst betroffen. Aber es ist ein Problem mit dem Machtgefälle. Wer sich wehrt oder aufmuckt, Anzeige erstattet oder Hilfe sucht, muss damit rechnen, nicht mehr engagiert zu werden. Die Täter sind meist in Machtpositionen und gelten oft als 'kreative Genies', die sich alles leisten können."

Massnahmen geplant

Der SBKV hat verschiedene Massnahmen geplant, um den Missständen entgegenzutreten. Eines der wichtigsten Instrumente ist eine anonyme Meldeplattform, die es Betroffenen ermöglicht, Vorfälle, Institutionen, Personen und Produktionen zu melden. Der SBKV kann diese Vorwürfe dann abklären.

Link zur Meldeplattform: 

https://sbkv.com/gegen-machtmissbrauch/

Mit einer Kampagne, die Betroffene dort erreichen soll, wo sie sich bewegen - in der Schauspielschule, in der Garderobe, beim Casting usw. - macht der SBKV die anonyme Meldestelle bekannt. Jede/r kann da, ohne Angst um den Arbeitsplatz, seine Erlebnisse melden. 

Weiter hat der SBKV eine Agentur mit einer Recherche beauftragt, die Licht in diese dunkle Ecke der Szene werfen soll. "Es ist nicht so, dass man die Täter nicht kennt. Die Leute reden ja untereinander, auch wenn sie sich nicht rechtlich oder medial wehren können, ohne ihre Karriere aufs Spiel zu setzen. Die beauftragte Rechercheurin wird in den nächsten Monaten den Geschichten und Gerüchten nachgehen und die Fakten herausarbeiten. Wie man bei #MeToo in Hollywood gesehen hat, kann ein einziger publizierter Vorfall ganze Unternehmen, sogar altehrwürdige Institutionen in den Abgrund reissen. Wir hoffen deshalb, dass die Häuser, die Agenturen und Produktionsfirmen es selbst in die Hand nehmen, intern aufzuräumen, bevor sie teuer dafür bezahlen müssen.", so der Verband. Der SBKV stehe da natürlich auch den Institutionen und Betrieben beratend zur Seite, die diese Probleme angehen wollen: "Wir wollen denjenigen Unterstützung geben, die diese Problematik offen und proaktiv angehen."

Weiter sind Workshops geplant, die Mitgliedern sowohl präventiv die Werkzeuge in die Hand geben sollen, um solche Situationen zu vermeiden, wie auch Betroffenen die Möglichkeiten aufzeigen, sich nach einem Vorfall rechtlich zu wehren. "Wir wollen die KünstlerInnen aus ihrer Ohnmacht holen und ihnen Instrumente in die Hand geben, mit denen sie sich wehren können.", schreibt der Verband.

cp

Mehr:

https://www.sbkv.com/wp-content/uploads/2020/11/20201106-Umfrage-Machtmissbrauch-Auswertung.pdf

Kontakt:

https://www.sbkv.com/

#SBKV #UmfrageSBKV #HändeWeg #BühnenkünstlerVerband #SexuelleBelästigungDarstellendeKünste #MachtmissbrauchDarstellendeKünste #UmfrageMachtmissbrauchBildendeKünste #SalvaLeutenegger #CHcultura @CHculturaCH ∆cultura cultura+

---

Nachtrag vom 13.11.2020:

Im "SPIEGEL"

Mehr als 200 Schweizer Bühnenkünstler fühlten sich sexuell belästigt

Machtmissbrauch im Theater: Vier Fünftel der Bühnenkünstlerinnen und -künstler in der Schweiz, die an einer Umfrage teilnahmen, haben in den vergangenen zwei Jahren Machtmissbrauch und sexuelle Belästigung erlebt.

https://www.spiegel.de/kultur/sbkv-umfrage-in-der-schweiz-mehr-als-200-schauspieler-fuehlten-sich-sexuell-belaestigt-a-8ccc8e14-1ec4-4e7b-a414-b8560f993604

 

 

Zurück zur Übersicht