BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), Fax +41 (0)26 684 36 45, www.buero-dlb.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.buero-dlb.ch

INS/ANET: VOM ALBERT-ANKER-HAUS ZUM CENTRE ALBERT ANKER

INS/ANET: VOM ALBERT-ANKER-HAUS ZUM CENTRE ALBERT ANKER

30.01.2020 Mit dem Centre Albert Anker soll in Ins/Anet "ein einzigartiger Kulturort mit regionaler Verankerung und nationaler Ausstrahlung" entstehen, wie auf "www.centrealbertanker.ch" zu lesen ist. Das Wohn- und Atelierhaus von Albert Anker (1831–1910) ist in weiten Teilen heute noch so erhalten, wie der bedeutende Schweizer Maler dort während Jahrzehnten mit seiner Familie gelebt und gearbeitet hat: "Als eines der ganz wenigen integral erhaltenen Künstlerhäuser der Kunstgeschichte überhaupt gibt es einen einzigartigen Einblick in die Lebens- und Arbeitswelt eines international vernetzten Künstlers, der neben seinem Schweizer Domizil einen Zweitwohnsitz mit Atelier in Paris unterhielt." Nun soll das Anker-Haus um- und ausgebaut sowie durch einen Pavillon erweitert zum Centre Albert Anker werden.


Bild: Albert Anker in seinem Atelier, 1907 - Datei: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Albert_Anker_1907.jpg

Die Stiftung Albert-Anker-Haus Ins setzt sich das Ziel, "diesen einzigartigen Schatz zu erhalten, ihn aber auch den Bedürfnissen des heutigen Publikums entsprechend zu vermitteln. Um die vielen Kunstwerke und Objekte aus Ankers Lebenszeit fachgerecht zu lagern und zugänglich machen zu können, wird der 'Kunstpavillon' gebaut. Das Wohnhaus, das Künstleratelier und der Kunstpavillon werden zu einem in der Schweiz einzigartigen Erlebnis- und Erkenntnisort."

Anfang Februar 2020 werde das Baugesuch für die Bauprojekte des Centre Albert Anker bei der Gemeinde eingereicht. Die Realisierung soll in zwei Etappen stattfinden. In einer ersten Phase werde der Kunstpavillon im Garten erstellt und in der zweiter Phase sollen die Umbauarbeiten im Wohnhaus ausgeführt werden, so die Stiftung. Ziel ist es, die Einweihung im Sommer 2022 zu feiern.

Die baulichen Vorhaben werden gemäss Stiftung massgebend durch die Nachkommen Albert Ankers, die bereits das kulturgeschichtliche Inventar des Hauses geschenkt haben, mitfinanziert. "Neben weiteren Mäzenen, Förderstiftungen und Sponsoren sind aber auch Sie herzlich eingeladen, mit Ihrem Engagement Teil dieses einmaligen Projektes zu werden.", schreibt die Stiftung Albert-Anker-Haus.

cp

Mehr:

https://centrealbertanker.ch/wp-content/uploads/2020/01/CAA-Sponsoring-Faltblatt-A5.pdf         

Kontakt:

http://www.albert-anker.ch/de/kontakt.html

http://www.centrealbertanker.ch

MEDIEN:

Albert Anker-Haus soll Kunstpavillon erhalten

Das historische Albert Anker-Haus in Ins BE soll besser zugänglich gemacht werden und mit einem modernen Kunstpavillon ergänzt werden. Für die Finanzierung des 6-Millionen-Projektes sucht die Stiftung nun Mäzene.

https://www.swissinfo.ch/ger/albert-anker-haus-soll-kunstpavillon-erhalten/45528792

Ein Museum, das keines sein will

Das neue Centre Albert Anker soll umgebaut, ausgebaut und zugänglicher gemacht werden - jedoch nicht an jedem Tag. "Wir pochen darauf, dass es kein Museum ist", sagt Roger von Wattenwyl. "Wir wollen auch nicht wachsen wie ein Museum, es soll kein Andrang geben vor der Türe."

https://www.srf.ch/news/regional/bern-freiburg-wallis/centre-albert-anker-ein-museum-das-keines-sein-will

#AlbertAnker #AlbertAnkerHaus #CentreAlbertAnker #StiftungAlbertAnkerHaus #Ins #Anet #CHcultura @CHculturaCH ∆cultura cultura+

Zurück zur Übersicht