BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), Fax +41 (0)26 684 36 45, www.buero-dlb.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.buero-dlb.ch

RADIO-TIPP: "WAS MOTIVIERT MUSIK-MÄZENE?"

RADIO-TIPP: "WAS MOTIVIERT MUSIK-MÄZENE?"

16.07.2019 Radio SRF 2 Kultur, "Kontext" vom heutigen Dienstag, 9.02 Uhr / Wiederholung um 18.03 Uhr


Bild: Werner Reinhart (1884-1951), Förderer und Mäzen bekannter Komponisten wie Igor Strawinsky oder Paul Hindemith - Foto: Winterthurer Bibliotheken, Sondersammlungen, Archiv des Musikkollegiums, https://www.musikkollegium.ch/de/ueber-uns/geschichte

Der digital erschlossene Briefwechsel des Winterthurer Musikmäzens Werner Reinhart gibt Einblick in das Wirken einer prägenden Persönlichkeit des Schweizer Musiklebens. Wie haben sich die Prioritäten privater Musikförderung seither verändert? Ein Intendant und eine bekannte Mäzenin geben Auskunft.

Tausende Briefe hat der Winterthurer Musikmäzen Werner Reinhart hinterlassen. Er förderte Komponisten wie Igor Strawinsky, Paul Hindemith und Othmar Schoeck, spielte selbst sehr gut Klarinette und prägte bis zu seinem Tod 1951 auch das Programm des Musikkollegiums, das zu einem bedeutenden Orchester der klassischen Moderne wurde.

Reinharts Briefwechsel, wissenschaftlich erschlossen und mittlerweile digital zugänglich, gibt Aufschluss über seine Förderpolitik, seine persönlichen Beziehungen zu den Künstlern sowie seine Prinzipien als Mäzen.

Angesichts dessen stellt sich die Frage: Was motiviert Mäzene und Musikfans heute, bedeutende finanzielle Mittel für die flüchtige Kunst der Musik auszugeben? Wie müssen Künstlerinnen und Veranstalter heute auf ein zahlungskräftiges Publikum zugehen, um Mittel einzuwerben, und wie hat sich die Szene in den letzten Jahren verändert?

Im Gespräch mit dem Festival-Intendanten Christoph Müller und einem Vertreter des Aargauer Kuratoriums kommen verschiedene Strategien zur Sprache. Und die erfolgreiche Krimi-Autorin Donna Leon verrät, wie sie ihre Passion für Händel-Opern zur Mäzenin werden liess.

srf

Hören:

https://www.srf.ch/play/radio/popupaudioplayer?id=03e5bbb9-0a07-46a6-a21c-26fbc2d6918f

Radio-Link:

https://www.srf.ch/sendungen/kontext/teure-leidenschaft-fuer-klangkunst-was-motiviert-musik-maezene

#MusikMäzene #KontextSRF2Kultur #WernerReinhart #DonnaLeon #ChristophMüller #StephanDiethelm #GabrielaKaegi #AndreasMüllerCrepon #BenjaminHerzog #CHcultura @CHculturaCH ∆cultura cultura+

 

Zurück zur Übersicht