BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), Fax +41 (0)26 684 36 45, www.buero-dlb.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.buero-dlb.ch

"60 JAHRE SCHWEIZERISCHE OSTEUROPABIBLIOTHEK - FEINDBILDER, FORSCHUNG, FASZINATION"

"60 JAHRE SCHWEIZERISCHE OSTEUROPABIBLIOTHEK - FEINDBILDER, FORSCHUNG, FASZINATION"

01.11.2018 Ausstellung im Gewölbekeller der Bibliothek Münstergasse Bern, bis am 24. März 2019


Bild: Was ist Kommunismus, 1958

Eine Ausstellung im Gewölbekeller der Bibliothek Münstergasse Bern wirft einen Blick auf die Geschichte der Schweizerischen Osteuropabibliothek SOB, die 1959 als Stiftung zur Erforschung des kommunistischen Osteuropa gegründet wurde und heute Teil der Universitätsbibliothek Bern ist. Mit rund 160'000 Medien in ost- wie westeuropäischen Sprachen beherbergt die SOB die grösste Spezialsammlung zu Osteuropa in der Schweiz, und sie ist gleichzeitig eine der ältesten Institutionen der Osteuropaforschung in der Schweiz.

Die Ausstellung bietet Einblick in die bewegte Institutionsgeschichte - selbst ein Stück Schweizer Zeitgeschichte - und zeigt anhand ausgewählter Dokumente und Objekte die historische Vielfalt der Blicke und Zugänge zum östlichen Europa.

So wird in den Exponaten der 1950er- und 1960er-Jahre sichtbar, wie sich die Intensität der Propaganda in der weltanschaulichen Auseinandersetzung zwischen Ost und West nicht nur auf politische Schriften beschränkte -  etwa beim "Sputnik-Schock" von 1957, welcher der Gründung der Bibliothek zweifellos zusätzlichen Schub gab.

Daneben zeigt die Ausstellung aber auch Aspekte der osteuropäisch-schweizerischen Verflechtungsgeschichte am Beispiel russischer Kurgäste und revolutionärer Druckereien in der Schweiz zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Seltene Werke aus der wertvollen historischen Sammlung "Rossica Europeana" zeichnen die Geschichte des Reisens nach und in Russland nach - von den ersten diplomatischen Missionen im 16. Jahrhundert bis zu den Wolgadampfern des fin-de-siècle.

Nach dem Ende des Kalten Krieges wurde die Osteuropabibliothek 1997 in die heutige Universitätsbibliothek Bern eingegliedert und erfolgreich neu ausgerichtet.

Die Bibliothek ist heute als Forschungs- und Lehrstandort in der Universität Bern verankert, steht aber allen offen und spricht mit Vorträgen und Podcasts ein breites Publikum an.

Im Fokus stehen neben der Zeitgeschichte nach wie vor auch die aktuellen Entwicklungen im östlichen Europa: So finden sich in der Ausstellung Themenblöcke zur visuellen Propaganda im Ukrainekonflikt und zum aktuellen Umgang mit dem gebauten Erbe des Sozialismus in Osteuropa. Zahlreiche Fenster also in die vielfältige, spannende und vielen wenig bekannte östliche Hälfte Europas.

ep

Kontakt:

http://www.unibe.ch/universitaet/dienstleistungen/universitaetsbibliothek/service/ausstellungen_und_veranstaltungen/ausstellungen/index_ger.html

http://www.unibe.ch/universitaet/dienstleistungen/universitaetsbibliothek/teilbibliotheken/philosophisch_historische_faecher/schweizerische_osteuropabibliothek_sob/index_ger.html  

osteuropabibliothek

Bild: Schritte in die Zukunft, 1959

Zurück zur Übersicht