BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), Fax +41 (0)26 684 36 45, www.buero-dlb.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.buero-dlb.ch

"ANTONIO LIGABUE – DER SCHWEIZER VAN GOGH"

"ANTONIO LIGABUE – DER SCHWEIZER VAN GOGH"

31.03.2019 Ausstellung im Museum im Lagerhaus, Stiftung für schweizerische naive Kunst und Art Brut, St.Gallen, vom 2. April bis am 8. September 2019 – Vernissage am 1. April 2019, 18.30 Uhr


Bild oben: Antonio Ligabue, Volpe in fuga (Fliehender Fuchs), Undatiert (1948), Öl auf Holzfaserplatte, 60 x 75cm, © Privatsammlung

antonio ligabue selbstporträt

Bild: Antonio Ligabue, Autoritratto con moto, cavalletto e paesaggio (Selbstbildnis mit Motorrad und Staffelei in der Landschaft), Undatiert (1953-1954), Öl auf Holzfaserplatte, 63,9 x 104cm, Gustalla (Reggio Emilia), © Privatsammlung

Vor hundert Jahren, im Mai 1919, wird der in der Ostschweiz aufgewachsene Antonio Ligabue (1899-1965) - eigentlich Anton Costa und nach seiner Adoption Antonio Laccabue - aus der Schweiz ausgewiesen. Nach verschiedenen Umzügen in der Stadt St.Gallen und Wohnortwechseln innerhalb des Kantons St.Gallen wird der Neunzehnjährige schliesslich von seinem letzten Wohnort Romanshorn, Kanton Thurgau, "heimgeschafft" nach Gualtieri, Provinz Reggio Emilia, in eine Heimat, die nie die seine war. Gualtieri ist der Heimatort seines Adoptivvaters Bonfiglio Laccabue, den er niemals kennenlernt, wird er doch schon mit neun Monaten seiner leiblichen Mutter weggenommen und Pflegeeltern übergeben.

Doch Antonio Ligabue besitzt nicht die Schweizer Staatsbürgerschaft, und auch wenn die Schweiz seine gelebte Heimat ist, bleibt Gualtieri sein amtlicher Heimatort. In Italien hat Antonio Ligabue nichts und niemanden. Er ist mit Schweizerdeutsch gross geworden und spricht die italienische Sprache nicht. Als Fremder in der Schweiz kommt er nach Italien in die Fremde. Zwischen all diesen Grenzen ist er immer der "Andere".

Heimatlos, beziehungslos und orientierungslos lebt er im Wald in einer Hütte oder in einer Scheune, - wo immer er Unterschlupf findet. Dass er entgegen aller Lebenswidrigkeiten zu einem berühmten Künstler avanciert, ahnt zu diesem Zeitpunkt niemand. Heute zieht er in Italien als der "italienische Van Gogh" die Massen an.

In seinem Herkunftsland Schweiz hingegen ist er nahezu unbekannt. Hier ist er der ewig Fremde geblieben. Zum ersten Mal wird Antonio Ligabue jetzt in seiner verlorenen Heimat verortet und sein Werk wird in St.Gallen gezeigt, wo er prägende Jahre seines Lebens verbrachte. Hundert Jahre nach seiner Ausweisung aus der Schweiz wird Ligabue als der "Schweizer Van Gogh" umgedeutet.

Meist wird Antonio Ligabue solitär besprochen und das Einzigartige seines Schaffens wird hervorgehoben. Mit der Ausstellung im Museum im Lagerhaus erfolgt jetzt eine Einbettung Ligabues in die Kultur seiner Heimat. Hier muss auf die Tradition "ungelernter Meister" in der Bauernmalerei hingewiesen und eine Kontextualisierung Ligabues künstlerischen Schaffens in den kulturellen Nährboden der Region vollzogen werden.

Denn gerade die Ostschweiz hat eine Reihe berühmter Naiver und Art Brut-Künstler hervorgebracht wie Adolf Dietrich (1877-1957), Hans Krüsi (1920-1995) oder Hedi Zuber (1916-1996), deren Biografien und Künstlerkarrieren verschiedene Parallelen zu Ligabue aufweisen.

antonio ligabue rückkehr vom felde

Bild: Antonio Ligabue (1899-1965), Ritorno dal lavoro con buoi (Rückkehr vom Feld mit Ochsen), Undatiert (1955-56), Öl auf Hartfaserplatte, 58x87cm, Privatsammlung, Courtesy Galleria Centro Steccata, Parma ©

Mit Sandro Parmiggiani, Reggio Emilia, als Co-Kurator der Ausstellung und Mitherausgeber der entsprechenden Publikation, konnten die Werke Ligabues aus Italien zusammengetragen und die Ausstellung realisiert werden. Sandro Parmiggiani kennt das Werk Antonio Ligabues wie kaum ein anderer und hat verschiedene Ausstellungen kuratiert und Bücher publiziert.

Renato Martinoni, emeritierter Professor für moderne und zeitgenössische Literatur- und Kulturgeschichte an der Universität St.Gallen, erforscht seit langem Ligabues Schweizer Biografie. Sein Beitrag für die Ausstellung und als Mitherausgeber des Kataloges eröffnet erstmals den in Archiven verborgenen Lebensweg Antonio Ligabues in der Ostschweiz.

Die Ausstellung "Antonio Ligabue - der Schweizer Van Gogh" ist Auftakt einer internationalen Ausstellungstrilogie des Museums, die sich dem "Anderen" in der Kunst widmet. Beleuchtet werden dabei kulturelle, sexuelle/Gender- und religiöse Facetten des "Anderen". Das umfassende Ausstellungsprojekt findet anlässlich des dreissigjährigen Jubiläums der Stiftung und des Museums im Lagerhaus statt.

Zur Ausstellung "Antonio Ligabue - der Schweizer Van Gogh" erscheint bei Skira eine Publikation in Deutsch-Englisch mit einer Übersetzung in die italienische Sprache.

mil

Kontakt:

http://www.museumimlagerhaus.ch/

#AntonioLigabue #DerSchweizerVanGogh #SandroParmiggiani #RenatoMartinoni #MuseumImLagerhausStGallen #StiftungfürSchweizerischeNaiveKunstundArtBrut #CHcultura @CHculturaCH ∆cultura cultura+

antonio ligabue foto

Bild: Ligabue an der Staffelei im Hof des Hauses von Andrea Mozzali, Guastalla, 1950 - Fotografie von William Valli

Zurück zur Übersicht