BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), Fax +41 (0)26 684 36 45, www.buero-dlb.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.buero-dlb.ch

"BASIS KUNST UND BAU – GEGENWÄRTIGE PRAKTIKEN DER STADT BERN"

"BASIS KUNST UND BAU – GEGENWÄRTIGE PRAKTIKEN DER STADT BERN"

05.11.2017 Ausstellung in der Stadtgalerie Bern, vom 9. November bis am 9. Dezember 2017


Bild: © https://www.facebook.com/stadtgalerieimprogr/photos/gm.1749314548704929/1559542630778607/?type=3&theater

Die Ausstellung "Basis Kunst und Bau" will Einsichten in unterschiedliche Stadien aktueller städtischer Kunst und Bau-Auswahlverfahren bieten, neue
Verfahrensansätze präsentieren und diskutieren und die Herangehensweisen Kunstschaffender zeigen.

Initiiert durch die Arbeit der städtischen Kunstkommission in den Auswahlgremien und in Zusammenarbeit mit Hochbau Stadt Bern, wird in den Auswahlverfahren versucht, durch mehr Offenheit und Diskurs Kunst und Bau näher an künstlerische Praxen heranzuführen und die Wertschätzung für dieses Kunstfeld zu steigern.

Erstmals wird erprobt und reflektiert, welche Rolle eine öffentliche Kunstausstellung in laufenden Auswahlverfahren für Kunst und Bau spielen kann. Der so eröffnete Diskurs soll mit Gästen und Publikum in Gesprächen zu Öffentlichkeit, Forschung und Transdisziplinarität vertieft werden. Kunst und Bau wird dabei als Form einer meist alltäglichen, jedoch kritischen Begegnung zwischen künstlerischer Praxis und Öffentlichkeit aufgefasst. Denn Kunst und Bau geht alle etwas an.

Eine Karte mit über vierzig städtischen Kunst und Bau-Projekten bietet einen Überblick und lädt Besucherinnen und Besucher ein, die verschiedenen Arbeiten in der Stadt Bern zu entdecken.

Eine Brunnenskulptur von Walter Linck aus dem Jahr 1954 thematisiert die Zeitlichkeit von Kunst und Bau, die heute beispielsweise durch performative Praktiken aktuell ist.

Begleitet von Erläuterungen, Archivmaterial und einer Publikation soll die Ausstellung eine Basis für künftige Auswahlverfahren, Forschungstätigkeiten und Diskurse zu Kunst und Bau schaffen.

Mit:

Peter Aerschmann, Django Bates & Martin Beutler & Thomas Moll, Nino Baumgartner, DIG collective, Com&Com, Maia Gusberti, Bernhard Huwiler, Mischa Kuball, Karin Lehmann, Renée Magaña, Christl Mudrak, Timo Nasseri, Eva Paulitsch & Uta Weyrich, Valentina Stieger, Miriam Sturzenegger, Grégory Sugnaux, Salomé Voegelin & David Mollin, Christoph Zellweger und Walter Linck.

Ausstellungskonzept: Verein Basis Kunst und Bau, www.bakub.org

cp

Kontakt:

http://www.bern.ch/politik-und-verwaltung/stadtverwaltung/prd/abteilung-kulturelles/stadtgalerie

Zurück zur Übersicht