BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), Fax +41 (0)26 684 36 45, www.buero-dlb.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.buero-dlb.ch

BEA SCHLINGELHOFF: "PAX" UND "PIECE OF GLASS"

BEA SCHLINGELHOFF: "PAX" UND "PIECE OF GLASS"

27.07.2019 Ausstellung Off Kunsthaus Glarus: im Museum des Landes Glarus, Freulerpalast Näfels, bis am 10. November 2019


Bild: Museum des Landes Glarus Freulerpalast: Bea Schlingelhoff - PAX, 2019, Installationsansicht; Foto: Gunnar Meier

Strukturen offen zu legen, die unsere politischen und sozialen Realitäten bestimmen, ist ein Fokus von Bea Schlingelhoffs (*1971, lebt und arbeitet in Zürich) künstlerischer Praxis. Dazu bezieht sie sich konkret auf die jeweiligen Ausstellungsorte und macht dort wirksame Machtverhältnisse nachvollziehbar.

Für die Ausstellung im Museum des Landes Glarus Freulerpalast entwickelt Bea Schlingelhoff eine künstlerische Intervention - PAX -, die sowohl die Geschichte des Museums wie auch spezifische Exponate thematisiert. Ausgangspunkt ist der Sammlungsteil "Glarner Militär und Waffen". Diese Militaria-Sammlung beherbergt einen Fundus an Waffen, Uniformen und weiteren Objekten, die vom Historischen Verein des Kantons Glarus und ab 1946 vom Museum des Landes Glarus bis in die 1990er-Jahre zusammengetragen wurden. In einem separierten Gebäudeteil - eine Remise angeschlossen an den Innenhof des Museums - ist die Sammlung seit mehr als zwanzig Jahren in einer Dauerausstellung präsentiert. 

Durch Bea Schlingelhoffs Intervention in diesen gleichermassen wertgeschätzten wie auch wenig besuchten Ausstellungsteil des Museums stellen sich Fragen nach politischer und historiographischer Repräsentation sowie nach Zusammenhängen zwischen Kunst und Kriegswesen.

Das Museum des Landes Glarus Freulerpalast beherbergt nicht nur die historischen Sammlungen des Kantons - der denkmalgeschützte Prunkbau ist an sich bereits museal. Der Bau war das private Wohnhaus des Glarner Gardeoffiziers Kaspar Freuler (1595-1651) und entstand aus Kapital, das durch die von ihm betriebenen europäischen Kriegsgeschäfte angehäuft worden war.

Räumlich zweigeteilt - Piece of Glass findet sowohl in den Sonderausstellungsräumen als auch in der Militaria-Sammlung statt - trägt die Ausstellung zwei Titel: PAX und Piece of Glass beziehen sich nicht nur auf die formale Struktur dieser Ausstellung, sondern schlagen auch zwei mögliche Lesarten vor.

Einerseits fragt PAX etwa danach, welche Rolle eine solche Sammlung im Kontext der Friedensbewegungen des 20. und 21. Jahrhunderts einnimmt. Kann eine Abrüstung der Militaria-Sammlung dazu beitragen, eine 'andere' Erzählung dieser Objekte zu ermöglichen? Sind die Militaria historisch oder noch heute Teil der Glarner Kultur?

Andererseits - welche strukturellen und ökonomischen Bedingungen der Institutionen sind Teil des künstlerischen Produktionsprozesses? Welche Rolle kann die Künstlerin heute in Bezug auf soziale und politische Fragen einnehmen?  Letzendlich geht es in Piece of Glass um Fragen der künstlerischen Produktion und AutorInnenschaft.

cp

Mehr:

https://kunsthausglarus.ch/assets/Uploads/BesuchertextA4-Titel2.pdf

Kontakt:

https://kunsthausglarus.ch/de/ausstellungen/aktuell/bea-schlingelhoff-pax

http://www.freulerpalast.ch/Aktuell.112.0.html

#BeaSchlingelhoff #KunsthausGlarus #MuseumdesLandesGlarus #FreulerpalastNäfels #PAX #PieceofGlass #CHcultura @CHculturaCH ∆cultura cultura+

Zurück zur Übersicht