BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), Fax +41 (0)26 684 36 45, www.buero-dlb.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.buero-dlb.ch

"BEURK! YUCK! IGITT! THE FOOD WE LOVE TO HATE"

"BEURK! YUCK! IGITT! THE FOOD WE LOVE TO HATE"

24.07.2020 Sonderausstellung im Alimentarium Vevey, bis am 31. März 2021


Foto: © Alimentarium Vevey, https://thefoodwelovetohate.org/rubrique2.html

Ausgangspunkt der partizipativen Aussstellung "Beurk! Yuck! Igitt! The food we love to hate" sind Beiträge über ekelerregende Nahrungsmittel, die die Öffentlichkeit auf einer speziellen Plattform bereitgestellt hat. Das Museum präsentiert das reiche Material auf interaktive und unterhaltsame Weise, gepaart mit Informationen und Analysen zu Nahrungsekel und dessen kultureller, religiöser, sozialer, historischer und wissenschaftlicher Dimension.

"Sag mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.", das schrieb 1825 der Feinschmecker Jean Anthelme Brillat-Savarin. Mit "Beurk! Yuck! Igitt! The food we love to hate" dreht das Alimentarium das Sprichwort um. Erstmals geht es in einer seiner Sonderausstellungen um ein durch Lebensmittel ausgelöstes Gefühl, den Nahrungsekel. Das Museum gibt Antworten auf die Aussage: "Sag mir, was du nicht isst, und ich sage dir, wer du bist".

Um Nahrungsekel, der oft eine sehr persönliche Beziehung zum Essen offenbart, besser zu verstehen, wählt das Alimentarium einen partizipativen Ansatz, der den wissenschaftlichen Diskurs mit persönlichen Erfahrungen anreichert. Wer wollte, konnte von Dezember 2019 bis Juni 2020 auf der eigens eingerichteten Plattform "thefoodwelovetohate.org" ihre/seine Geschichte mit ekelhaften Lebensmitteln oder all die "Igitts" der Kindheit mitteilen. Die Beiträge bilden den Ausgangspunkt der Ausstellung. Sie finden sich auf einer interaktiven Karte des Ekels wieder, die im Zentrum der Sonderausstellungsräume im zweiten Stock des Museums gezeigt wird.

Man kann sich aber auch über interaktive Installationen mit vier Hauptthemen (Biologie, Ethik, Ästhetik und nachhaltige Entwicklung) sowie Animationen, die alle Sinne ansprechen, in die Geschichte des Geschmacks und der Geschmäcker vertiefen.

Mehr:

https://www.alimentarium.org/de/Sonderausstellung/The-food-we-love-hate?fbclid=IwAR2iXcn-ofzMKwJ-wpJAGnNRTqwEmtlphNuynAf5bqrcfvFBaikEidGxlF4

En savoir plus:

https://www.alimentarium.org/fr/exposition-temporaire/The-food-we-love-hate?fbclid=IwAR2iXcn-ofzMKwJ-wpJAGnNRTqwEmtlphNuynAf5bqrcfvFBaikEidGxlF4

https://www.rts.ch/info/culture/arts-visuels/11337492-cest-beurk-lalimentarium-consacre-sa-nouvelle-exposition-au-degout.html

Contact:

https://www.alimentarium.org/fr

https://thefoodwelovetohate.org/rubrique2.html

#Alimentarium #TheFoodWeLoveToHate #BeurkYuckIgitt #Nahrungsekel #CHcultura @CHculturaCH ∆cultura cultura+

Zurück zur Übersicht