BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), Fax +41 (0)26 684 36 45, www.buero-dlb.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.buero-dlb.ch

"CONFINEMENT"

"CONFINEMENT"

22.10.2020 gta Ausstellung ETH Zürich, bis am 18. Dezember 2020


Bild: Als Hans Fischli sich im Sommer 1930 weigerte, an der Rekrutierung der Schweizer Armee teilzunehmen, wurde er zu drei Monaten Einzelhaft im Gefängnis von Meilen verurteilt. Er zeichnete mit Tusche, Bleistift und Farbstiften - die einzigen Materialien, die ihm zunächst erlaubt waren - und nummerierte jede seiner Zeichnungen von 90 bis 1, um anzugeben, wie viele Tage seiner Strafe er noch abzusitzen hatte. - © Hans Fischli, Zellengebilde, Meilen 31, 1930, Tusche und Farbstifte auf Papier.

"Confinement" ist eine kollaborative Ausstellung, die sowohl online bei e-flux Architecture als auch vor Ort an der ETH Zürich stattfindet und von gta-Ausstellungen (Fredi Fischli, Simona Mele, Niels Olsen, Irma Radoncic, Megan Rolvien, Sara Sherif und Jeremy Waterfield) und e-flux Architecture (Nick Axel und Nikolaus Hirsch) kuratiert wird.

Die Ausstellung umfasst Beiträge von

2A+P/A, David Adjaye, Chino Amobi, Aristide Antonas, Armature Globale, Alessandro Bava und Lydia Ourahmane, Inside Outside / Petra Blaisse, Andrea Branzi, Rebecca Choi und Roland Bedford, Design Earth, Dogma, Pezo von Ellrichshausen, Joana de la Fontaine, Manuel Gnam, Itsuko Hasegawa, Trix & Robert Haussmann, Samia Henni, Andres L. Hernandez, Momoyo Kaijima, Michel Kessler, Léopold Lambert und Roanne Moodley, William Leavitt, MAIO, Catherine Malabou, MILLIØNS, Freek Persyn, Pedro Pitarch, Space Popular, sub und Celeste Burlina, Emmanuel Pratt, Smiljan Radic, Jack Self, Traumnovelle, Sumayya Vally, Jan de Vylder und Inge Vinck, Eyal Weizman, SITE - James Wines, Ilze Wolff, Lydia Xynogala und anderen.

Die Ausstellung ist das Ergebnis einer offenen, kollektiven Diskussion, die Anfang 2020 begann und sich mit der Frage beschäftigte, wie die gegenwärtigen Lebensbedingungen zu verstehen sind und welche Auswirkungen sie auf die Disziplin der Architektur haben könnten.

Die Verantwortlichen schreiben:

"Wir haben beobachtet, wie sich die klassischen Techniken der Gefangenschaft dramatisch ausgeweitet haben, wobei ihre Unterdrückungsmechanismen auf historischen Formen institutioneller Gewalt aufbauen. Vom Virus über den Raum, den Bildschirm bis hin zur Stadtverwaltung schaffen die heutigen sozialen Distanzen neue Verhaltensweisen. Wir reflektierten über das archaische Medienformat der Zeichnung und ihr Potenzial, die gegenwärtige Umgebung und ihre sich rasch verändernden Bedingungen nachzuzeichnen und auszudrücken. Paradoxerweise ist die Zeichnung aufgrund ihrer zunehmenden Bindung an Bildschirme wiederbelebt worden. Die Flachheit des Papiers passt sich an jedes beliebige digitale Gerät an, aber nicht ohne Anstrengungen und Möglichkeiten der Übersetzung. Die Beiträge gestalten gemeinsam eine skriptartige und sich gegenseitig ergänzende Ausstellung.

Zum Auftakt dieses diskursiven Forums luden wir Samia Henni, Assistenzprofessorin am Department of Architecture der Cornell University, College of Architecture, Art and Planning, und Wissenschaftlerin mit Forschungsschwerpunkt architektonische Gewalt, ein, über den Titel des Projekts nachzudenken:

Gefangenschaft, Einsperrung, Gewahrsam, Festnahme, Haft, Hausarrest, Freiheitsentzug, Einschliessung, Einmauerung, Einkerkerung, Inhaftierung, Internierung, Isolierung, Quarantäne, Einschränkung oder Absonderung sind alles mögliche Synonyme für den Begriff 'Gefangenschaft', der  sowohl den Akt des Einsperrens als auch den Zustand des Eingesperrtseins umfasst.

In Einzelhaft oder im Gefängnis zu sein, ob auf Lebenszeit oder nicht, ist jedoch nicht dasselbe wie in einer vorübergehenden Quarantäne, wo auch immer diese sein mag. Der Begriff Gefangenschaft wurde auch verwendet, um den Zustand von Frauen bei der Entbindung zu Hause oder im Krankenhaus zu beschreiben. Etymologisch leitet sich der Begriff vom altfranzösischen Wort confinacion aus dem 16. Jahrhundert ab, das von dem Begriff confiner, d.h. 'eingrenzen, einsperren, umschliessen' abstammt und höchstwahrscheinlich aus dem mittelalterlichen lateinischen Begriff confinare hervorgeht, was 'angrenzen, Grenzen setzen, sich in Grenzen halten' bedeutet."

Quelle / Mehr:

https://www.gta.arch.ethz.ch/ausstellungen/confinement

Kontakt:

https://www.gta.arch.ethz.ch/

e-flux.com/architecture/confinement/

#gta #ETHZürich #Eflux #eFluxArchitecture #Confinement #gtaAusstellungen #CHcultura @CHculturaCH ∆cultura cultura+

Zurück zur Übersicht