BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), Fax +41 (0)26 684 36 45, www.buero-dlb.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.buero-dlb.ch

"ENTANGLED REALITIES:
 LEBEN MIT KÜNSTLICHER INTELLIGENZ"

"ENTANGLED REALITIES:
 LEBEN MIT KÜNSTLICHER INTELLIGENZ"

13.05.2019 Internationale Gruppenausstellung im Haus der elektronischen Künste (HeK) Basel, bis am 11. August 2019


Bild: © Anna Ridler, detail of Bloemenveiling auction, 2019

In der Ausstellung "Entangled Realities" widmet sich das HeK dem aktuellen Thema der Künstlichen Intelligenz (KI) und deren Auswirkungen auf das menschliche Leben und die Gesellschaft.

Ein spezifischer Fokus gilt den realitätsbildenden Effekten der KI und ihrem Einsatz als künstlerischem Werkzeug, das neue und unvorhersehbare Bildwelten und Artefakte entstehen lässt.

Durch die Interaktion mit intelligenten algorithmischen Systemen und der Ermächtigung, die wir Maschinen bereits heute in vielfältigen Prozessen und Lebensbereichen überantworten, entstehen neue verflochtene Realitäten.

Die in der Ausstellung präsentierten Werke zeigen auf, wie diese algorithmischen Netzwerke Welt "sehen" und auch Welt kreieren. Gemeinsam ist den künstlerischen Arbeiten, dass sie die Prozesse des maschinellen Lernens basierend auf neuronalen Netzwerken anschaulich machen und unser Verständnis von nicht-menschlichem Erkennen und Subjektivität vertiefen.

Mitte der 1980er-Jahre wandte sich die Forschung den neuronalen Netzwerken zu, die auf biologischen Modellen des menschlichen Gehirns und dessen Verarbeitung von Informationen basieren. In den letzten Jahren sind neuronale Netzwerke und maschinelles Lernen wieder in den Vordergrund gerückt, um spektakuläre Durchbrüche bei der Gesichtserkennung, der Übersetzung natürlicher Sprache, der medizinischen Diagnose und sogar der Erkennung von emotionalen Zuständen zu erzielen - das Ergebnis verbesserter Rechenleistung und der Verfügbarkeit grosser Datenmengen.

Hochwirksame Algorithmen werden heute zunehmend im Geschäftsverkehr eingesetzt und unsere täglichen Interaktionen werden durch das "Internet der Dinge" geprägt - ein wachsendes Netzwerk von miteinander verbundenen Geräten, die in Alltagsgegenstände eingebettet sind und diese indirekt kommunizieren lassen.

Welche Rolle werden wir bei der Gestaltung dieser neuen verflochtenen Realitäten spielen? Wer verfügt über die Infrastruktur der planetarischen computerbasierten Netzwerke?

Die Ausstellung stellt solche Fragen. Die ausgewählten Kunstwerke helfen uns, die Entwicklung und Schaffung neuer Realitäten, die derzeit stattfinden, besser zu verstehen und kritisch zu hinterfragen, so dass wir ihre Entwicklung kontrollieren können und nicht umgekehrt.

"Entangled Realities" zeigt auf, wie die neuesten Entwicklungen in der künstlichen Intelligenz unweigerlich den kreativen Bereich beeinflusst haben. Durch ihre Arbeit zeigen Künstlerinnen und Künstler mögliche Dialoge mit Algorithmen auf, teils konstruktiv oder disruptiv in diese eingreifend. Sie erforschen die verschiedenen Arten von visuellen und akustischen Welten, die im Zusammenspiel zwischen bilderkennenden und bilderzeugenden Algorithmen entstehen. Unabhängig davon, ob sie maschinelles Lernen demonstrieren oder in die "Realitätsbildung" von Computersystemen eingreifen, machen sie uns auch bewusst, dass andere Prozesse der Wahrnehmung und Kognition ausserhalb unserer menschlichen Perspektive existieren.

Zur Ausstellung entsteht ebenfalls ein umfangreicher Katalog, der die Werke der Ausstellung dokumentiert und mit theoretischen Beiträgen renommierter WissenschaftlerInnen ergänzt (z.B. Nora Khan, Matteo Pasquinelli u.a.).

Die Ausstellung wird ergänzt durch ein umfangreiches Veranstaltungs- und Vermittlungsprogramm.

hek

Kuratiert von Sabine Himmelsbach und Boris Magrini

Kontakt:

https://www.hek.ch/#

#HEK #HausderElektronischenKünsteBasel #EntangledRealities #KünstlicheIntelligenz #SabineHimmelsbach #BorisMagrini #CHcultura @CHculturaCH ∆cultura cultura+

sutela

Bild: © Jenna Sutela, nimiia cétiï, 2018

Zurück zur Übersicht