BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), Fax +41 (0)26 684 36 45, www.buero-dlb.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.buero-dlb.ch

"IMMER VORWÄRTS": ZENTRUM LINA BÖGLI IN HERZOGENBUCHSEE WIRD HEUTE ERÖFFNET

"IMMER VORWÄRTS": ZENTRUM LINA BÖGLI IN HERZOGENBUCHSEE WIRD HEUTE ERÖFFNET

10.05.2019 Die erste Schweizer Reiseschriftstellerin stammte aus dem Weiler Boden/Oschwand: Lina Bögli wurde hier 1858 als jüngstes Kind der kinderreichen Kleinbauernfamilie von Ulrich Bögli auf den Namen Carolina getauft. Heute Freitag, 10. Mai 2019, wird um 19 Uhr im Kornhaus Herzogenbuchsee das Zentrum Lina Bögli und damit auch die Dauerausstellung zum Leben, Reisen und Schreiben der Lina Bögli eröffnet.


Bild: Koffer-Museum - Alle Fotos © http://www.lina-boegli.ch/de/home

lina boegli

Bild: Lina Bögli auf Reisen - Zweimal reiste Lina Bögli alleine um die Welt: Von 1882 bis 1902 über Australien, Neuseeland und Samoa nach Hawaii in die USA und nach England. Von 1910 bis 1913 nach Japan (hier auf einer Rikscha in Tokio) und China. Über ihre Reisen hat sie Bücher geschrieben. Sie ist die erste Reiseschriftstellerin der Schweiz.

Lina Böglis Kosmos in Koffern

Es ist ein doppelter Glücksfall: In Friedrichshafen lagerte eine komplette Ausstellung zu Lina Böglis Reisen und Leben in acht grossen Reisekoffern. In Herzogenbuchsee wurde mit dem Dachstock des Kornhauses ein geeigneter Raum frei. Der Verein Pro Amiet-Hesse-Weg hat die Ausstellung aus der Garage geholt. Die Gemeinde Herzogenbuchsee stellte den geeigneten Raum zur Verfügung. Seit dem 10. Mai 2019 ist das Zentrum Lina Bögli samt Dauerausstellung im Kornhaus einquartiert.

Von Bögli fasziniert

Nach ihrer ersten, zehnjährigen Weltreise und vor der Rückkehr in ihre Heimat arbeitete Lina Bögli ab Mitte 1907 für knapp drei Jahre als Lehrerin am Königin Paulinenstift in Friedrichshafen. Sie unterrichtete dort vor allem Französisch.

Der Zollbeamte und Lokalhistoriker Martin Kohler hat das Leben, die Reisen und den Aufenthalt von Lina Bögli in Friedrichshafen in einer Ausstellung aufgearbeitet und als Sonderausstellung 2016/17 im Schulmuseum von Friedrichshafen präsentiert. Nach dem Abbau der Ausstellung wurde sie in Kohlers Garage eingelagert. Dort hat sie ein Projektteam des Vereins Pro Amiet-Hesse-Weg 2018 rausgeholt und erworben.

Koffern wie Schatztruhen

Kohlers prall gefüllte und sorgfältig gestaltete Ausstellungskoffern und Installationen wurden im Rahmen der Ausstellungen "Frauen vom Land unter Sternen" im August 2018 in Herzogenbuchsee und Oschwand wieder geöffnet, präsentiert und da und dort mit neusten Erkenntnissen und Entdeckungen der lokalen Geschichtsforschung ergänzt. Dazu gehörten die Sichtung ihrer Tagebücher, Briefe und Diavorträge. Diese wertvollen Trouvaillen aus und zum Leben von Lina Bögli sind nun im Original auch im neuen Zentrum Lina Bögli im Kornhaus Herzogenbuchsee zu sehen. Als Basis der Dauerausstellung im Kornhaus dient Martin Kohlers Arbeit.

Sichern und Sichten

Die Dauerausstellung wird laufend mit neuen Leihgaben, Zukäufen und Entdeckungen rund um diesen lokalen wie regionalen Fokus erweitert und bereichert. Ein Beispiel: Die Neuausgabe des zweiten Buches "Immer vorwärts" von Lina Bögli - ergänzt mit der Biografie "Lina Bögli - Ein reiches Frauenleben" von Elisa Strub aus dem Jahr 1949 - erscheint im Herbst 2019 im Lenos Verlag und ist ein wichtiger Bau- und Meilenstein dieser Arbeit. Ein zweites Beispiel: Eine Lithografie von Amiet, die Cuno und Anna Amiet gemäss persönlicher Widmung auf der Rückseite des gerahmten Bildes Lina Bögli zu deren 80. Geburtstag geschenkt haben.

Mehr als ein Museum

Damit aber nicht genug: Das Zentrum Lina Bögli soll mehr als ein Museum sein. Es verpflichtet sich "Immer vorwärts" der Aufgabe, die Geschichte der Lina Bögli zu bewahren, zu erzählen, und gleichzeitig die Initiative zu ergreifen, Schlüsse daraus zu ziehen, die Zeitläufte bis in die Gegenwart und in die Zukunft zu verfolgen und da und dort in Zeitfenstern sichtbar, spürbar zum Thema zu machen. Es sollen Visionen formuliert und Vorschläge erarbeitet und verwirklicht werden können. Es soll geträumt und getan werden.

bh

Kontakt:

http://www.lina-boegli.ch/de/home

#LinaBögli #ZentrumLinaBögli #KornhausHerzogenbuchsee #ImmerVorwärts #VereinProAmitHesseWeg #MartinKohler #CHcultura @CHculturaCH ∆cultura cultura+

lina bögli

Bild: Lina Bögli (ganz links) im Kreise ihrer Verwandten in Spych.

---

Mehr:

Die erste Schweizer Reiseschriftstellerin - Reisend dem Glück entgegen

Giannis Mavris

https://www.swissinfo.ch/ger/kultur/die-erste-schweizer-reiseschriftstellerin_reisend-dem-glueck-entgegen/44930058

Zurück zur Übersicht