BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), Fax +41 (0)26 684 36 45, www.buero-dlb.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.buero-dlb.ch

"MAMMUTS – ZUGER RIESEN ZEIGEN ZÄHNE"

"MAMMUTS – ZUGER RIESEN ZEIGEN ZÄHNE"

13.01.2019 Ausstellung im Museum für Urgeschichte(n) Zug, bis am 14. April 2019


Bild: Mammutskelett aus dem 3D-Drucker: Das Skelett im Massstab 1:10 entspricht ungefähr dem Mammutbullen aus Rotkreuz - Foto: Museum für Urgeschichte(n) Zug, Res Eichenberger

Zuger Mammutfunde vom Ende der letzten Eiszeit stehen im Zentrum einer Sonderausstellung im Museum für Urgeschichte(n) Zug. Die Erlebniswelt Eiszeit lädt zum aktiven Entdecken in der Shedhalle ein. Zu den Attraktionen gehören Mammuts in Lebensgrösse und ein Blick in die Eiszeit durch die Virtual Reality-Brille.

Gigantische Gletscher, eisige Kälte und riesige Mammuts: Kaum eine Epoche der Vorzeit fasziniert Jung und Alt so sehr wie die Eiszeit. Doch wie war es damals wirklich? Welche Tiere bevölkerten die eiszeitlichen Steppen, und wie lebten die Menschen in diesem extremen Klima?

Die Sonderausstellung «Mammuts - Zuger Riesen zeigen Zähne» im Museum für Urgeschichte(n) Zug macht Eiszeit erlebbar. Den Anlass dazu boten neue Mammutfunde aus Risch-Rotkreuz, deren Entdeckung im Sommer 2015 für Aufsehen sorgte. Inzwischen sind die Zähne und Skeletteile aufwändig konserviert und verschiedenen naturwissenschaftlichen Analysen unterzogen worden. Die Ausstellung gliedert sich in mehrere Bereiche. Sie präsentiert Originalfunde aus dem In- und Ausland und ermöglicht spielerisches Forschen und Erleben.

Eine Forschungsreise in die Eiszeit

In der Shedhalle lädt der Ausstellungsteil «Erlebniswelt Eiszeit» dazu ein, den eiszeitlichen Alltag aktiv zu entdecken. Lebensgrosse Nachbildungen von Mammuts, ein Jägerlager und eine Jagdstation animieren zum Mitmachen und Staunen. Den Auftakt bildet die Inszenierung der Mammut-Fundstelle in Rotkreuz. Ein Blick durch die Virtual Reality-Brille versetzt das Publikum 17'000 Jahre zurück in die Zeit, als noch Mammuts durch die eiszeitliche Landschaft streiften.

Anschliessend unternehmen die Besucherinnen und Besucher eine Entdeckungsreise durch eine abstrahierte Eiszeitlandschaft. Mit moderner Ausrüstung ausgestattet meistern sie Herausforderungen beim Jagen, Sammeln und Beobachten. In einer nachempfundenen Höhle gilt es eiszeitliche Kunst zu entdecken. Die Tierwelt präsentiert sich mit Präparaten und lebensgrossen Nachbildungen. Weitere Aktivitäten veranschaulichen Lebensbereiche wie Wohnen und Werken. Mitmachen und Ausprobieren steht im Vordergrund.  

Originalfunde aus dem In- und Ausland

Im Museum ziehen Originalfunde aus dem Zeitraum zwischen etwa 25'000 und 15'000 v. Chr. die Besuchenden in ihren Bann. Waffen, Werkzeuge und Schmuck aus Stein, Knochen und Geweih geben einen Überblick über die materielle Kultur der späten Eiszeit und über ihre Tierwelt.

Im Mittelpunkt stehen Funde aus dem Kanton Zug und aus weiteren bedeutenden Schweizer Stationen wie Kesslerloch und Schweizersbild im Kanton Schaffhausen oder Kastelhöhle und Rislisberghöhle im Kanton Solothurn. Sie werden ergänzt durch Objekte aus bedeutenden süddeutschen Fundstellen. Zahlreiche originalgetreue Nachbildungen veranschaulichen die Funktionsweise der Objekte.  

Forschung einst und jetzt

Naturwissenschaftliche Analysen und interdisziplinäre Ansätze ermöglichen heute detaillierte Aussagen über Mammuts und ihr Umfeld. Die Ausstellung stellt Methoden und ihre Ergebnisse vor. Wie in einem Labor kann das Publikum spielerisch forschen und beispielsweise Mammuthaare und Elfenbein untersuchen. Eine Auswahl spannender und kurioser Episoden aus der Frühzeit der Mammutforschung zeigt, wie frühere Generationen die Bedeutung der «Riesenknochen» allmählich erkannten.

Ein reichhaltiges Programm mit Aktionsnachmittag, Führungen und Workshops für alle Altersgruppen umrahmt die Sonderausstellung.

Das Angebot findet sich auf der Website

www.urgeschichte-zug.ch.

cp

#MuseumFürUrgeschichteZug #MAMMUTS #CHcultura @CHcultura ∆cultura +cultura

Zurück zur Übersicht