BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), Fax +41 (0)26 684 36 45, www.buero-dlb.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.buero-dlb.ch

"MARTHA STETTLER – EINE IMPRESSIONISTIN ZWISCHEN BERN UND PARIS"

"MARTHA STETTLER – EINE IMPRESSIONISTIN ZWISCHEN BERN UND PARIS"

01.05.2018 Ausstellung im Kunstmuseum Bern, vom 4. Mai bis am 29. Juli 2018 – Vernissage am 3. Mai 2018, 19.30 Uhr


Bild oben: Martha Stettler, Sur la terrasse de Versailles, um 1911, Öl auf Leinwand, 64 x 80 cm, Privatbesitz

martha stettler spielende kinder jardin du luxembourg

Bild: Martha Stettler, Spielende Kinder im Jardin du Luxembourg, 1912, Öl auf Leinwand, 65 x 81 cm, Privatbesitz (Bild zur Vergrösserung anklicken)

Das Kunstmuseum Bern zeigt zum ersten Mal eine umfangreiche Retrospektive der in Bern geborenen und zeitlebens in Paris tätigen Malerin Martha Stettler (1870-1945). Ihr Schaffen, das den Spätimpressionisten zuzurechnen ist, war zu Lebzeiten breit bekannt und so macht die Ausstellung ihren Stellenwert in der Schweizer Malerei des ersten Viertels des 20. Jahrhunderts deutlich. Ihr Vater und grosser Förderer war der Architekt Eugen Stettler, Erbauer des Kunstmuseums Bern von 1879.

Martha Stettler erhielt zahlreiche namhafte Auszeichnungen auf internationalen Ausstellungen und konnte als erste Schweizerin 1920 an der Biennale di Venezia ausstellen. Sie war Mitbegründerin sowie während 40 Jahren Leiterin der Académie de la Grande Chaumière in Paris, zu deren Schülern unter anderem Balthus, Louise Bourgeois, Alexander Calder, Alberto Giacometti, Germaine Richier und Meret Oppenheim gehörten. 

Martha Stettler war zu Lebzeiten eine sowohl in Bern als auch in Paris bekannte Persönlichkeit. 1893 reiste sie mit ihrer baltischen Lebenspartnerin, der Malerin Alice Dannenberg, nach Paris, um sich dort weiter ausbilden zu lassen und ein selbstbestimmtes Leben zu führen.

Obwohl sie Unterstützung durch ihre Familie erfuhr, erhielt sie als Frau nicht die gleichen Ausbildungschancen wie ihre männlichen Kollegen. Sie setzte sich jedoch erfolgreich durch und nahm mit ihrem gemässigten impressionistischen Stil am damaligen Kunstbetrieb teil. Gleichzeitig setzte sie sich immer wieder für die Rolle der Künstlerin ein.

Im Fokus dieser Ausstellung stehen die Bilder, die in Paris entstanden. Die Malerin bevorzugte Freilichtszenen, in denen der Jardin du Luxembourg, die Tuilerien-Gärten und der Schlosspark von Versailles die bevorzugten Schauplätze sind. Daneben sind Interieurs und Stillleben zu sehen.

Eine Einführung widmet sich der Berner Herkunft und der Ausbildung in Paris, ein Kabinett zeigt das künstlerische und persönliche Umfeld von Martha Stettler.

Die Werkauswahl stammt in erster Linie aus den Beständen des Nachlasses, des Kunstmuseums Bern und aus Schweizer Privatbesitz. Zusätzlich können einige wichtige Werke aus dem Ausland erstmals gemeinsam präsentiert werden.

Die Ausstellung vermittelt einerseits Einblick in das Werk einer Malerin, die von der offiziellen Kunstgeschichte bislang wenig beachtet worden ist, andererseits in ein Stück Frauengeschichte Ende des 19. und anfangs des 20. Jahrhunderts.

Kuratorin: Corinne Linda Sotzek

kmb

Katalog:

Martha Stettler. Eine Impressionistin zwischen Bern und Paris / Martha Stettler. Une impressioniste entre Berne et Paris, hrsg. Kunstmuseum Bern, deutsch / französische Ausgabe, 176 Seiten, 
81 Abbildungen in Farbe, 20 × 27 cm, Hardcover, ISBN 978-3-85881-588-0

Mehr:

https://www.kunstmuseumbern.ch/admin/data/hosts/kmb/files/page_editorial_paragraph_file/file/1392/kmb_kunsteinsichtbern_01_2018_web.pdf?lm=1521554874

Kontakt:

https://www.kunstmuseumbern.ch/de/sehen/heute/739-martha-stettler-120.html

martha stettler intimité

Bild: Martha Stettler, Intimité, um 1912, 
Öl auf Leinwand, 112 x 145 cm, Nachlass Martha Stettler, Steffisburg (Bild zur Vergrösserung anklicken)

Zurück zur Übersicht