BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), Fax +41 (0)26 684 36 45, www.buero-dlb.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.buero-dlb.ch

"REBECCA HORN. KÖRPERPHANTASIEN"

"REBECCA HORN. KÖRPERPHANTASIEN"

04.06.2019 Ausstellung im Museum Tinguely, Basel, vom 5. Juni bis am 22. September 2019


Bild: Rebecca Horn, Schmetterling im Zenit, 2009, Rebecca Horn Collection -  © 2019 Museum Tinguely, Basel; Foto: Daniel Spehr, für die Werke © Rebecca Horn/ProLitteris, Zürich

Das Museum Tinguely in Basel und das Centre Pompidou-Metz präsentieren gleichzeitig zwei der Künstlerin Rebecca Horn gewidmete Ausstellungen. Damit bieten die beiden Institutionen ergänzende Einblicke in das Schaffen einer Künstlerin, die zu den aussergewöhnlichsten ihrer Generation gehört.

In der Präsentation "Körperphantasien" in Basel, die frühe performative Arbeiten und spätere kinetische Skulpturen kombiniert und so Entwicklungen innerhalb ihres Werks betont, stehen die Transformations­prozesse von Körper und Maschine im Mittelpunkt.

Die Schau "Theater der Metamorphosen" in Metz erkundet das vielfältige Thema der Verwandlung unter animistischen, surrealistischen und mechanistischen Gesichtspunkten und hebt insbesondere die Rolle des Films als eigentlich Bühne ihrer Skulpturen und so als Matrix ihres Schaffens hervor.

Inspiration für Rebecca Horns Schaffen bildet stets der Körper und dessen Bewegungen. In ihrem performativen Frühwerk der 1960er- und 1970er-Jahre äussert sich dies in der Anwendung von Objekten, die als Körpererweiterungen neue Wahrnehmungserfahrungen eröffnen und zugleich auch als Begrenzungen wirken.

In der Folge schuf die Künstlerin ab den 1980er-Jahren primär kinetische Skulpturen und zunehmend raumgreifende Installationen, die mittels Bewegung lebendig werden. Der agierende Körper wurde durch einen mechanischen Akteur ersetzt.

Diese Transformationsprozesse zwischen erweiterten Körpern und animierten Maschinen in Rebecca Horns mittlerweile fast fünf Dekaden umspannenden Œuvre stehen in Basel im Zentrum. In der Ausstellung werden performative Arbeiten und spätere Maschinenskulpturen nebeneinander gezeigt, um die Entfaltung von Bewegungsmotiven im Schaffen der Künstlerin nachvollziehen zu können.

Gegliedert in mehrere Geschichten zeichnet die Basler Präsentation so die Entwicklung ihrer Werke als "Stationen in einem Transformationsprozess" (Rebecca Horn) anhand von vier Themen beispielhaft nach und betont die Kontinuität ihres Werks.

Der Katalog mit Beiträgen von Sandra Beate Reimann, Antje von Graeventiz, Stefan Zweifel (u. a.) und umfangreichen Abbildungen erscheint im Verlag für moderne Kunst:
ISBN (Deutsch): 978-3-9524759-6-6
ISBN (Englisch): 978-3-9524759-7-3

Die Ausstellung wurde kuratiert von Sandra Beate Reimann.

mtb

Kontakt:

https://www.tinguely.ch/de/ausstellungen/ausstellungen/2019/rebecca-horn.html

#RebeccaHorn #Körperphantasien #MuseumTinguely #CentrePompidouMetz #TheaterderMetamorphosen #BeateReimann #CHcultura @CHculturaCH ∆cultura cultura+

Zurück zur Übersicht