BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), Fax +41 (0)26 684 36 45, www.buero-dlb.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.buero-dlb.ch

"RILKE UND RUSSLAND"

"RILKE UND RUSSLAND"

12.09.2017 Trinationales Forschungs- und Ausstellungsprojekt: Schweizerische Nationalbibliothek (NB) Bern / Strauhof Zürich, 14./15. September bis 10. Dezember 2017


Bild: Leonid Pasternak: Skizze für Ölgemälde Rainer Maria Rilkes (aus dem Besitz der Familie Rilke-Beyer / DLA Marbach). Ausstellungsort in der Schweiz: Nationalbibliothek Bern; http://www.rilke-russland.net/de/225/pressebilder.html

Insgesamt zweimal, 1899 und 1900, besuchte Rainer Maria Rilke gemeinsam mit Lou Andreas-Salomé Russland und die heutige Ukraine. Diese Reisen sollten als eine der wirkmächtigsten Auslandserfahrungen in die Geschichte der deutschsprachigen Literatur eingehen. Für Rilke selbst waren sie ein Erweckungserlebnis - persönlich, künstlerisch und spirituell. Russland blieb für Rilke zeitlebens Heimat und Sehnsuchtsort.

Ein trinationales Forschungs- und Ausstellungsprojekt hat erstmals die Zeugnisse dieser legendären Faszination zusammengeführt: Tagebücher, Dokumente und Bilder aus dem Deutschen Literaturarchiv, dem Schweizerischen Literaturarchiv, dem Rilke-Archiv in Gernsbach, dem privaten Lou-Andreas-Salomé-Archiv in Göttingen sowie vor allem Briefe aus russischen Archiven und Sammlungen.

Nach der erfolgreichen Präsentation im Literaturmuseum der Moderne in Marbach wird die Ausstellung nun auch in der Schweiz gezeigt, teils im Strauhof in Zürich, teils in der Nationalbibliothek in Bern. Hier ergänzt das Schweizerische Literaturarchiv sie mit zwei Flügeln zu Schweizer Autoren, deren literarische Anfänge ebenfalls in Russland liegen: Blaise Cendrars und Carl Spitteler.

Die Ausstellung wird in der Nationalbibliothek in Bern am 13. September 2017 durch Bundesrat Alain Berset eröffnet; an der Vernissage in Zürich am 15. September ist die Autorin Ilma Rakusa zu Gast. Beide Eröffnungsveranstaltungen beginnen um 18.30 Uhr.

Weitere Informationen

Aus Anlass des Projekts "Rilke und Russland" hat das Schweizerische Literaturarchiv (SLA) alle Handschriften des Autors aus dem Schweizerischen Rilke-Archiv digitalisiert. Diese 1'490 Dokumente sind auf der Plattform www.e-manuscripta.ch in hoher Auflösung online zugänglich.

hda

Mehr / Kontakt:

http://www.rilke-russland.net/

https://www.nb.admin.ch/sla/03140/03141/05122/index.html?lang=de

http://strauhof.ch/programm/aktuelle-ausstellung/

 

Zurück zur Übersicht