BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), Fax +41 (0)26 684 36 45, www.buero-dlb.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.buero-dlb.ch

"ROB PRUITT: THE CHURCH"

"ROB PRUITT: THE CHURCH"

22.12.2017 Kunsthalle Zürich, bis am 13. Mai 2018


Bild: Plakat, http://kunsthallezurich.ch/de/rob-pruitt-church

Rob Pruitt: The Church ist als klassische Einzelausstellung konzipiert, die Malerei, Skulptur und Zeichnungen nach Zürich bringt. Hinzu kommen Möbel, ein Fanzine, alltägliche Objekte und politische Statements - eine Auswahl aus den Jahren 1999 bis 2017.

Dazu gehört The Congregation (Die Kongregation, 2010), eine Gruppe von gefundenen Stühlen, die einheitlich mit Silberpapier überzogen sind und auf die die BesucherInnen sich gerne setzen dürfen. Die Arbeit war Teil einer Ausstellung in 2010, die sich mit dem «Rumspringa» beschäftigte, diesem wichtigen Moment im Leben eines amischen Jugendlichen: Während eines Jahres entfernt sie oder er sich von der Gemeinschaft, um das Leben «draussen» zu erproben und herauszufinden, ob er oder sie zurück in die Gemeinschaft kehren oder mit ihr brechen will. Mit wenig Aufwand und einiger Lakonik bringt hier Pruitt die uralte Spannung zwischen Individuum und Gruppe auf den Punkt.

Am Eingang der Ausstellung empfangen die Besucherinnen und Besucher zwei People Feeders (Fütterer, 2010). Sie sind gleichzeitig Skulptur, Behälter, Spender oder Opferstock. (...)

Dazu kommt eine Auswahl von sogenannten Suicide Paintings (Selbstmord-Bilder), welche zu einem kapellenartigen Raum angeordnet sind. Gesellschaft und Kirche haben ein gespanntes Verhältnis zum Selbstmord. Er ist erschreckend einfach und menschlich, gleichzeitig unendlich kompliziert und zerstörerisch.

Entlang der Fenster hängt ein 35 Meter langer Vorhang, welcher Hunderte religiöse und spirituelle Bilder vereinigt, wie sie zu Millionen im Internet kursieren. Daraus ergibt sich ein schier endloses Mosaik der Religiosität und wie diese von Populärkultur, Massenmedien und Politik instrumentalisiert werden.

Dieses Bildpanorama wird durch die Zeichnungen aus der Serie Studio Calendar (Atelier Kalender, 2017) und die Studio Lunch Tables (Esstische Atelier, 2016) kontrastiert. Wie die Titel verdeutlichen, entstanden diese Werke in Pruitts Atelier. Sie sind das Resultat einer Gemeinschaftsarbeit zwischen dem Künstler, seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, seinen Freunden und Besucherinnen.

Während der monumentale Vorhang mit der Anonymität und Beliebigkeit des Internets spielt, bringen Studio Calendar und Studio Lunch Tables die intimere, zuweilen erotisch aufgeladene und oft rührende Welt von Kritzelei und Tagebuch an die Öffentlichkeit.

Die Beleuchtung zur Ausstellung wurde extra für die Kunsthalle Zürich entworfen, und erstmals überhaupt haben wir die eingezogene Decke sowie alle Wände für The Church entfernt.

Zur Ausstellung erscheint eine neue Version von Pruitts Buch 101 Art Ideas You Can Do Yourself (101 Ideen, wie man selber Kunst machen kann), das 1999 erstmals erschien. Es erscheint unter dem Titel Use A Museum as A Church Or A Church As A Museum (Benutze ein Museum als Kirche oder eine Kirche als Museum).

Das Heft erhalten die BesucherInnen beim Eintritt in die Ausstellung mit der Aufforderung, baldmöglichst aktiv zu werden. Denn eine Kirche ist, genau wie eine Kunsthalle oder ein Museum, ein Ort, wo die Besucherinnen und Besucher ihr Verhältnis zum Raum, den Objekten und den anderen Menschen aktiv selber definieren müssen.

So betritt man eine Kirche aus ganz unterschiedlichen Gründen. Manche sehnen sich nach Ruhe und Einkehr, andere sind wegen der Architektur und Kunst da, wiederum andere, weil sie Gott suchen, sich in der religiösen Gemeinschaft aufgehoben fühlen oder Trost brauchen.

Aus diesem Grund ist The Church mehr als eine Ausstellung, aber auch mehr als eine Kirche. Sie ist ein gemeinschaftlicher Ort, der sich massgeblich von Projekten wie Rob Pruitt‘s Flea Market inspiriert, also die Flohmärkte, die der Künstler immer wieder anstelle von Ausstellungen in Galerien und Institutionen installiert hat.

Und The Church ist auch mehr als ein gemeinschaftlicher Ort, denn sie wird auch für die Dauer der Ausstellung auch zur Bildungsstätte für die Lehre von unten. Von Dezember 2017 bis Mai 2018 finden hier Theory Tuesdays (immer dienstags) des in Zürich lebenden Künstlers Philip Matesic statt, sonntägliche Gottesdienste von angehenden und ausgebildeten Pfarrerinnen und Pfarrern (jeweils 17-18 Uhr, organisiert vom Theologischen Seminar der Universität Zürich), aber auch Gesprächsreihen zur Geschichte der Zürcher Galerien, Konzerte und vieles mehr.

Das ganze Programm ist online einsehbar auf www.kunsthallezurich.ch.

In Zusammenarbeit mit den AktivistInnen von openki.net wird The Church für peer-to-peer Bildung genutzt. Openki ist eine «interaktive Web-Plattform mit dem Ziel, einen hürdenfreien Zugang zu Bildung für alle zu ermöglichen». Das heisst, Sie, Ihre Freunde oder Ihnen Unbekannte schlagen Kurse vor, die Sie selber organisieren und zum Teil in der Kunsthalle abhalten - wo Lehrende gleichzeitig Lernende sind (Details auf http://kunsthallezurich.ch/de/openki bzw. www.openki.net) Somit ist The Church eine Ausstellung, die Kirche ist, die Gemeinschaftsraum ist, die Bildungsstätte ist und Treffpunkt. 

Daniel Baumann

Kontakt:

http://kunsthallezurich.ch/de/rob-pruitt-church

Zurück zur Übersicht