BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), Fax +41 (0)26 684 36 45, www.buero-dlb.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.buero-dlb.ch

"SECTION LITTÉRAIRE"

"SECTION LITTÉRAIRE"

09.08.2017 Ausstellung Kunsthalle Bern, vom 12. August bis am 1. Oktober 2017, Eröffnung: Freitag, 11. August 2017 ab 18 Uhr


Bild: Annette Wehrmann, Ort des Gegen, 2002

Mit Werken von

Gerry Bibby, Everyone Agrees, Richard Hawkins, Jacqueline de Jong, Pierre Klossowski, Chris Kraus, Ben Rosenthal, Josef Strau, Anne Turyn, Peter Wächtler, Bendicht Walthert, Annette Wehrmann und Seyoung Yoon.

Mit einer Auswahl an Büchern von u.a.

Michèle Bernstein, Tina Braegger, Leonora Carrington, Martin Disler, Lucy McKenzie & Alan Michael, Ariane Müller, Seth Price, Dieter Roth, Reena Spaulings, Dena Yago, Unica Zürn.

Viele Künstler/innen verstehen das Schreiben als Teil ihrer Arbeit; sie widmen sich so unterschiedlichen Textformen wie dem Roman, der Kurzgeschichte, der Lyrik oder der Kunstkritik. 

Section Littéraire präsentiert eine Auswahl von Kunstwerken, die Texte beinhalten oder mit Texten verbunden sind, sowie Künstlerliteratur. Die Ausstellung versammelt Werke von Künstler/innen, die das Schreiben und die bildliche Darstellung als gleichwertige, sich gegenseitig bereichernde oder gar bedingende Praxen begreifen. Obgleich kein neues Phänomen, lässt sich seit einigen Jahren ein verstärktes Öffentlichwerden dieser Künstlertexte feststellen. 

Mittlerweile sind um diese herum kunstkritische Debatten entstanden: Formuliert werden Unterscheidungen, die den Künstler vom Schriftsteller, das Wort vom Bild, das "Diskursive" vom "Intuitiv-Persönlichen" trennen.

Die Verhandlung der Texte bedarf fraglos Benennungen; da die Künstler/innen aber mit Gattungen, Genres und Schreibstilen distanziert umgehen, sie auch als täuschende Oberflächen verwenden und oftmals ein uneigentliches Schreiben verfolgen, sollte zurückhaltend mit solchen Einordnungen umgegangen werden.

Es geht weniger darum, sich direkt zu äussern, als mit Sprachformen und -Konventionen auf einer Metaebene umzugehen. Geschriebene Sprache kann künstlerische Arbeitsweisen und visuelle Formfindungen erweitern, aber auch bewusst begrenzen. 

Kuratiert von Valérie Knoll und Geraldine Tedder.

khb

Mehr / Kontakt:

https://kunsthalle-bern.ch/ausstellungen/2017/section-litteraire/

 

Zurück zur Übersicht