BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), Fax +41 (0)26 684 36 45, www.buero-dlb.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.buero-dlb.ch

"SHUNK-KENDER"

"SHUNK-KENDER"

21.06.2020 Ausstellung im Museo d'arte della Svizzera italiana, Lugano, Palazzo Reali, bis am 20. September 2020


Bild: John Baldessari, Pier 18, New York, 1971, Donazione della Roy Lichtenstein Foundation in memoria di Harry Shunk e János Kender - Foto: Shunk-Kender © J. Paul Getty Trust. Tutti i diritti riservati, https://www.luganolac.ch/it/2005/press-kit-shunkkender

Das Museo d'arte della Svizzera italiana zeigt in den Räumen des renovierten Palazzo Reali eine Auswahl von Werken der Fotografen Harry Shunk und János Kender, die mit ihren Arbeiten einen wertvollen Einblick in die Welt der Avantgardekunst und ihrer bedeutendsten Vertreter ermöglichen: Andy Warhol, Christo und Jeanne-Claude, Yves Klein, Daniel Spoerri, Niki de Saint Phalle und Jean Tinguely, verewigt in Paris und New York zwischen Ende der 1950er- und Anfang der 1970er-Jahre.

Die vom Centre Pompidou in Paris in Zusammenarbeit mit dem MASI konzipierte Ausstellung ist die erste Retrospektive der Fotografen Harry Shunk und János Kender und dokumentiert deren Arbeit als Zeugnis des Geists einer Künstlergeneration, die am Experimentieren und an sexueller und künstlerischer Befreiung interessiert war - stets auf der Suche nach neuen und ungewohnten Räumen, in denen sie arbeiten und ihre Kunst zeigen und verbreiten konnten. Shunk und Kender sind Zeugen, aber auch selber Künstler und Autoren jener zentralen zwanzig Jahre des 20. Jahrhunderts. Ihre Aufnahmen sind in zweifacher Hinsicht interessant: Einerseits stellen sie eine wichtige Dokumentation dar, überzeugen andererseits aber auch als eigenständiges fotografisches Werk. So findet eine grundsätzliche Umkehrung statt und die Fotografie, 1859 von Charles Baudelaire als "très humble servante" der Wissenschaften und Künste definiert, wird hier zu deren vitalster Partnerin.

Die ausgestellten Fotografien, thematisch in die Sektionen "Intimität", "Der Körper in Aktion" und "Neue Räume " gruppiert, nehmen das Publikum mit einer Reihe von Aufnahmen von Vernissagen, Ausstellungen und Performances in die Pariser Kunstszene mit: die berühmte Fotomontage Le Saut dans le vide von Yves Klein (1960), die während seiner zahlreichen Performances der Anthropométries gemachten Aufnahmen und die Schiessbilder von Niki de Saint Phalle für die Ausstellung Feu à Volonté (1961) oder die Nachtessen von Daniel Spoerri, beispielsweise jenes, das anlässlich der Ausstellung 723 utensiles de cuisine (1963) veranstaltet wurde.

Durch die Nähe zur Gruppe der Nouveaux Réalistes verewigen Shunk und Kender auch deren in Mailand 1970 organisierte Performances anlässlich des zehnten Geburtstags der Pariser Bewegung.

Das Duo zieht Ende der 1960er-Jahre nach New York und dokumentiert die Happenings von Yayoi Kusama, die Choreografien von Trisha Brown in den zu Studios umgenutzten Industriegebieten von Soho und die Kunstexperimente von Pier 18, das vom unabhängigen Kurator Willoughby Sharp konzipierte und organisierte Projekt, für welches Shunk und Kender die Arbeit von 27 Künstlern fotografieren. Zu sehen sind die Aufnahmen im darauf folgenden Sommer im MoMA bei der einzigen Ausstellung, welche die Arbeit der Künstler zu Lebzeiten beider würdigt.

Shunk und Kender gehören zu den ersten, die sich aus dem Fotostudio hinaus wagen und die Künstler bei ihren avantgardistischen Experimenten begleiten. Zwischen den Künstlern und den Fotografen entsteht so eine tiefe Verbundenheit, welche die zwei zum einzigen Bezugspunkt der Avantgardezirkel zwischen den 1950er- und 1970er-Jahren werden lässt. Aus dieser ungewöhnlichen Vertrauensbeziehung entsteht der grösste Teil der privaten Aufnahmen, welche die Künstler in ihrer privaten Umgebung zeigen: Robert Rauschenberg zu Hause, umgeben von seinen Haustieren, und Andy Wahrol in Momenten der Entspannung während seines ersten Paris-Aufenthalts 1965 anlässlich der Ausstellung, die ihm in der Galerie Sonnabend gewidmet ist.

Warhol ist erneut Hauptperson einer der letzten gemeinsamen Arbeiten der beiden Fotografen, die 1971 anlässlich der Publikation von The Autobiography & Sex Life of Andy Warhol realisiert wurde. Ein mit Sofortbildern von Shunk und Kender illustriertes Buch, welches Interviews von Personen aus dem Umfeld des Künstlers versammelt: und ein wichtiges Porträt der Schlüsselfigur der Undergroundszene der 1960er-Jahre ist.

Die zwei Fotografen lösen ihre Beziehung 1973 auf und gelangen zur Vereinbarung, dass ihre gesamten Fotografien aus der Zeitspanne 1958-1973 mit dem Logo Shunk-Kender bezeichnet werden sollen, unabhängig davon, wer die Aufnahme gemacht hat.

Shunk allein dokumentiert weiter die Kunstszene seiner Zeit, dies jedoch in einer zunehmenden Isolierung, die seine letzten Lebensjahre prägt.

Die von Julie Jones, Stéphanie Rivoire und Chloé Goualc'h kuratierte Ausstellung setzt sich aus 450 Originalabzügen und -dokumenten zusammen, die aus den über 10'000 Objekten einer Schenkung der Roy Lichtenstein Foundation im Jahr 2014 ausgewählt wurden und die heute in der Bibliothek Kandinsky in Paris aufbewahrt sind.

Katalog

Der von Éditions Xavier Barral in Zusammenarbeit mit Éditions du Centre Pompidou Exposition herausgegebene Katalog enthält Texte von Jack Cowart, Fondation Roy Lichtenstein, Glenn R. Phillips, Getty Research Institute, und für das Centre Pompidou von Didier Schulmann, Florian Ebner, Chloé Goualc'h und Stéphanie Rivoire, Julie Jones, Marcella Lista. Der Band steht in Englisch und Französisch zur Verfügung.

cp

Contatto / Kontakt:

http://www.masilugano.ch/

#HarryShunk #JánosKender#MASI #PalazzoReali #JulieJones  #StéphanieRivoire #ChloéGoualch #CHcultura @CHculturaCH ∆cultura cultura+

Zurück zur Übersicht