BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), Fax +41 (0)26 684 36 45, www.buero-dlb.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.buero-dlb.ch

DER THUNER BLASMUSIK-KOMPONIST JAKOB BIERI IST GESTORBEN

DER THUNER BLASMUSIK-KOMPONIST JAKOB BIERI IST GESTORBEN

08.08.2017 Der am 13. März 1933 geborene Thuner Blasmusik-Komponist und Dirigent Jakob Bieri (Bild) ist am 2. August 2017 gestorben. 1998 hatte er u.a. "für seine Verdienste um die volkstümliche Musik, insbesondere für seine zahlreichen, landauf und landab gespielten Kompositionen" den Kulturpreis der Stadt Thun erhalten.


Foto: zVg

Der Schweizer Marsch-, Polka- und Walzerkönig Jakob Bieri ist gestorben. Dies geht aus einer Todesanzeige 'seiner' Feldmusik Strättligen hervor.

Aus der Feder von Jakob Bieri stammen über 90 Kompositionen. Mit seiner Musik hat er viele Menschen begeistert. Wer an Marsch- und volkstümlicher Musik interessiert ist, stiess rasch einmal auf seinen Namen.

Auf seiner Homepage (Eigenverlag) sind unter anderem 46 Märsche aufgeführt, alle volkstümlichen Charakters. Dazu kommen 24 Polkas, 8 Walzer und 13 andere Kompositionen.

http://www.dirigentenverband.ch/news/190-komponist-jakob-bieri-gestorben.html

Seine "Rüebliländer-Polka" und die Polka "Edelweiss und Enzian" gehören zu den meistgespielten Blasmusik-Kompositionen der Schweiz.

sda-ats

http://www.swissinfo.ch/ger/berner-blasmusik-komponist-jakob-bieri-ist-gestorben/43395886

Audio:

"Bauern-Polka" von Jakob Bieri

Radio SRF Musikwelle, "Musik & Geschichten", 15.3.2016

http://www.srf.ch/sendungen/musikwelle-magazin/bauern-polka-von-jakob-bieri

Mehr:

http://www.blasmusikverlag-bieri.ch/links/index.html

---

Nachtrag vom 9.8.2017:

Jakob Bieris Musik ging über die Landesgrenzen hinaus

http://www.srf.ch/radio-srf-musikwelle/radio-srf-musikwelle/jakob-bieris-musik-ging-ueber-die-landesgrenzen-hinaus

 

Zurück zur Übersicht