BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), Fax +41 (0)26 684 36 45, www.buero-dlb.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.buero-dlb.ch

DER SCHWEIZER FOTOGRAF, FOTOHISTORIKER, SOZIALFORSCHER UND SAMMLER ROLAND GRETLER IST GESTORBEN

DER SCHWEIZER FOTOGRAF, FOTOHISTORIKER, SOZIALFORSCHER UND SAMMLER ROLAND GRETLER IST GESTORBEN

25.01.2018 Der am 30. Mai 1937 in St.Gallen geborene Fotograf und Sozialforscher Roland Gretler (Bild) ist am 22. Januar 2018 ebenda gestorben. Anfang der 1970er-Jahre gründete er in Zürich Gretlers Panoptikum zur Geschichte der Arbeiterbewegung.


Foto: © http://gretlers-panoptikum.ch/

(...) Schon bald zog es ihn nach Zürich, wo er bei Johannes Meiner eine Lehre als Fotograf begann. Er wechselte zu René Groebli und arbeitete bei ihm als Volontär und angestellter Fotograf. Anschliessend war er Leiter des Fotoateliers der Werbeagenturen Walter Greminger und Rudolf Farner und eröffnete schliesslich sein eigenes Atelier für Werbe-, Industriefotografie und Sachaufnahmen. In den 1968er-Jahren wurde er politisch aktiv. Er war mit Niklaus Meienberg befreundet, mit dem er auch zusammenarbeitete. Sein Interesse an der Sozialgeschichte bewog ihn, Anfang der 1970er-Jahre eine Sammlung von visuellen Dokumenten zur Geschichte der Arbeiterbewegung aufzubauen, benannt GRETLERs PANOPTIKUM zur Sozialgeschichte. Es ist ein in dieser Form einzigartiges Archiv zur Schweizer Arbeiterbewegung und befindet sich im Kanzlei-Schulhaus im Zürcher Kreis 4.

"Creative Commons Attribution/Share Alike"

https://de.wikipedia.org/wiki/Roland_Gretler

Wunderkammer, Kraftwerk, Geschichtslabor - und auch ein Treibhaus

Ausgehend von Bildern und Fotografien zur Arbeiterbewegung weitete der gelernte Fotograf Roland Gretler seine Sammlung im Lauf der Jahre zu einem sozialgeschichtlichen Archiv aus. Doch Gretlers Panoptikum ist weit mehr als ein Archiv (...).

Schon zu einer Zeit, als sich die Geschichtswissenschaft noch sehr schwer damit tat, Fotografien als ernst zu nehmende Quellen zum Verständnis der Vergangenheit zu betrachten, hat Gretler das Potenzial fotografischer Bilder erkannt. Nicht einfach zur Illustration bekannter Fakten, sondern als eine Möglichkeit, Dinge über unsere Vergangenheit zu erfahren, die durch Texte nicht erfahrbar sind. Es ist wohl die besondere Kombination verschiedener Neigungen, dank derer er in dieser Hinsicht seiner Zeit voraus war.

Peter Pfrunder

https://www.woz.ch/-38a4

Fotografie als Waffe im Klassenkampf

Der St.Galler Fotograf, Fotohistoriker und 68er-Agitator Roland Gretler ist tot. Mit seiner immensen sozialgeschichtlichen Fotosammlung dokumentierte er den Kampf der Arbeiter für Würde und Solidarität.

Hansruedi Kugler

http://www.tagblatt.ch/nachrichten/kultur/fotografie-als-waffe-im-klassenkampf-roland-gretler-ist-tot;art253649,5198705

Der Fotograf der kleinen Leute und Arbeiter ist tot

Roland Gretler war ein besessener Sammler, Fotograf und Politaktivist: Jahrzehntelang lang hat er an seinem Panoptikum zur Sozialgeschichte gearbeitet. Entstanden ist ein einzigartiges Archiv der Schweizer Arbeiterbewegung mit tausenden Fotos, Dokumenten, Plakaten, Flugblättern.

Peter Maurer

Radio SRF "Echo der Zeit" vom 25.1.2018

https://www.srf.ch/play/radio/popupaudioplayer?id=d1f21c06-0e20-4793-a3c2-57c5bdb23c9b

Video:

Roland Gretler | Fotograf und Archivar

https://www.arttv.ch/kunst/roland-gretler-fotograf-und-archivar/

Mehr:

http://gretlers-panoptikum.ch/

https://www.swissbib.ch/Search/Results?lookfor=Roland+Gretler&type=AllFields

https://www.foto-ch.ch/?a=fotograph&id=25086&lang=de

http://www.tagblatt.ch/ostschweiz/stgallen/gossau/Ewiger-Kampf-um-Solidaritaet;art191,1252724

http://derarbeitsmarkt.ch/de/print-artikel/Lebenswerk-und-dritte-Saeule-0

https://www.woz.ch/-38a4

https://de.wikipedia.org/wiki/Roland_Gretler

 

Zurück zur Übersicht