BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), Fax +41 (0)26 684 36 45, www.buero-dlb.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.buero-dlb.ch

AUSSCHREIBUNG ZUR BEWERBUNG ALS BURGSCHREIBER/IN ZU LAUFENBURG

AUSSCHREIBUNG ZUR BEWERBUNG ALS BURGSCHREIBER/IN ZU LAUFENBURG

12.10.2020 Die beiden Städte Laufenburg/Baden und Laufenburg/Schweiz schreiben für den Zeitraum vom 1. März bis 31. Mai 2021 zum zweiten Mal das Burgschreiberstipendium für deutschsprachige Autorinnen und Autoren aus der Schweiz und aus Deutschland aus. Die Ausschreibung erfolgt im zweijährigen Turnus. Die jeweilige Burgschreiberin/der jeweilige Burgschreiber bekommt einen monatlichen Zuschuss zu den Lebenshaltungskosten von 950 Euro sowie freie Unterkunft – sechs Wochen in Deutschland und sechs Wochen in der Schweiz.


Bild: Ansicht von Laufenburg, von Westen her, 1785 - Friedrich Wilhelm Gmelin - Staatsarchiv des Kantons Aargau (GS 3, 00510) - Public domain - Datei: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Gmelin_Laufenburg_1785.jpg

Die grenzüberschreitende Form ist bewusst gewählt und macht dieses Stipendium in gewisser Weise zu etwas Besonderem. Laufenburg war einmal eine Stadt mit einer gemeinsamen Kultur, gemeinsamen Sitten und Gebräuchen, regiert von den Habsburgern - bis Napoleon kam und der Rhein zur Grenze wurde. Die Laufenburger mussten lernen, damit umzugehen. Mitglieder einer Familie lebten plötzlich in verschiedenen Ländern. Bräuche wie die gemeinsame Laufenburger Fasnacht, eine der ältesten im alemannischen Sprachraum, mussten an die Gepflogenheiten in zwei Ländern angepasst werden.

Doch die BewohnerInnen von Laufenburg/Baden und die Laufenburger im schweizerischen Kanton Aargau gaben nicht auf, liessen sich nicht auseinanderdividieren, - auch wenn die Lage, unter anderem aktuell die Corona-Pandemie, im Verhältnis der beiden Länder einiges an Veränderungen gebracht und die Zeit die Unterschiede sichtbarer gemacht hat. Es gibt in Laufenburg drei Bahnhöfe, zwei Brücken und beidseits des Rheins jede Menge Brückenbauer, die gemeinsame Ereignisse wie das Kulturfestival "Fliessende Grenzen" möglich machen.

Von 1996 bis 2004 gab es in Laufenburg das Kunststipendium, das dann leider verschwand.

Das Organisationsteam, namentlich Autorin Petra Gabriel aus Laufenburg/Deutschland und Kulturmanager und Autor Martin Willi aus Laufenburg/Schweiz (theater WIWA, kultSCHÜÜR), hat sich deshalb um die Einführung eines Stipendiums mit dem Titel "Burgschreiber(in) zu Laufenburg" bemüht.

cp

Einsendeschluss ist Ende Oktober 2020

Mehr / Kontakt:

https://www.burgschreiber-laufenburg.com/ausschreibung/

#BurgschreiberInLaufenburg #PetraGabriel #MartinWilli #CHcultura @CHculturaCH ∆cultura cultura+

Zurück zur Übersicht