BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), Fax +41 (0)26 684 36 45, www.buero-dlb.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.buero-dlb.ch

KRANICHSTEINER JUGENDLITERATUR-STIPENDIEN 2018 FÜR MANJA PRÄKELS UND FLURIN JECKER

KRANICHSTEINER JUGENDLITERATUR-STIPENDIEN 2018 FÜR MANJA PRÄKELS UND FLURIN JECKER

14.02.2018 Der Deutsche Literaturfonds und der Arbeitskreis für Jugendliteratur vergeben am 15. März 2018 auf der Leipziger Buchmesse die Kranichsteiner Jugendliteratur-Stipendien 2018. Die Preise gehen an Manja Präkels für ihren Roman "Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß" (Verbrecher Verlag) und an Flurin Jecker (Bild) für sein Debüt "Lanz" (Nagel & Kimche). Die beiden Autoren erhalten jeweils ein sechsmonatiges Stipendium in Höhe von 12'000 Euro.


Foto: © Janis Maus Marti

Eine unabhängige Jury wählte die beiden Stipendiaten anhand der deutschsprachigen Einreichungen zum Deutschen Jugendliteraturpreis 2018 aus. Der Jury gehörten Dr. Susanne Helene Becker (Vorsitzende des Arbeitskreises für Jugendliteratur), Birgit Müller-Bardorff (Vorsitzende der Kritikerjury zum Deutschen Jugendliteraturpreis) und Dr. Michael Schmitt (3sat/Kulturzeit) an.

Manja Präkels, geboren 1974 in Zehdenick, ist Autorin, Musikerin und Sängerin der Band Der singende Tresen. Sie lebt in Berlin. Ausgezeichnet wurde sie u.a. mit dem Alfred-Döblin-Stipendium der Akademie der Künste (2005) und einem Aufenthaltsstipendium im Writers House Ventspils, Lettland (2012/13).

Flurin Jecker, geboren 1990 in Bern/Schweiz, studierte Biologie, bevor er 2013 das Studium in Literarischem Schreiben am Schweizerischen Literaturinstitut in Biel begann. Nebenher arbeitete er als freier Journalist für die Berner Tageszeitung Der Bund sowie als Velokurier. Jecker gibt Workshops in Kreativem Schreiben und lebt als freier Schriftsteller in Bern.

cp

Mehr:

http://www.jugendliteratur.org/pressemitteilung-154-kranichsteiner_jugendlite.html

 
 

Zurück zur Übersicht