BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), Fax +41 (0)26 684 36 45, www.buero-dlb.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.buero-dlb.ch

"LÖND IS ROTE, HÄLFE, DÄNKE – UND LO STIMME LÖND IS AU!"

"LÖND IS ROTE, HÄLFE, DÄNKE – UND LO STIMME LÖND IS AU!"

22.02.2018 Radio SRF 1, "Schnabelweid" vom heutigen Donnerstag, 21.03 Uhr


Bild: "In freien Stunden" Illustrierte Familienzeitung, 1924 - Public domain - Datei: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Haemmerli-marti.JPG

Die Aargauer Mundart-Dichterin Sophie Haemmerli-Marti (1868-1942) hat Kindergedichte geschrieben, die Volksgut wurden. Bekannt geblieben ist vor allem das vertonte Gedicht «Eusi zwöi Chätzli». Weniger bekannt sind Sophie Haemmerli-Martis Engagement für die Frauenrechte und ihre Unterstützung von Künstlern.

Am 18. Februar 1868 kam Sophie Haemmerli-Marti in Othmarsingen als Bauerntochter auf die Welt. Als lebhafte und wissensdurstige Jugendliche ging sie bei der Familie Wedekind auf Schloss Lenzburg ein und aus und kam mit der inspirierenden Welt der Musik und Literatur in Kontakt.

1890 heiratete sie den Arzt Max Haemmerli, dem sie tatkräftig in der Arztpraxis in Lenzburg half. Neben Haushalt und der Erziehung ihrer vier Töchter schrieb sie hunderte Mundart-Gedichte, die der Mundart-Forscher Jost Winteler 1896 lobte. Die Echtheit des Othmarsinger Dialektes und die Natürlichkeit der Gedichte begeisterten ihn.

Dem Chefredaktor des Schweizerdeutschen Wörterbuches, Hans-Peter Schifferle, geht es heute nicht anders. Für ihn sind Haemmerli-Martis Gedichte ein Stück Volksgut geworden. Besonders interessant findet er, dass Haemmerli-Marti in den Gedichten eine ganz einfache Mundart verwendet, aber in ihren Prosawerken zur Sprachforscherin wird.

Anlässlich des 150. Geburtstags der Aargauer Mundart-Dichterin begeben sich Hans-Peter Schifferle und der ehemalige Lenzburger Stadtschreiber, Christoph Moser, auf Spurensuche. Sie zeigen, dass sich Sophie Haemmerli-Marti im konservativen Lenzburg mutig für die Gleichstellung von Frau und Mann einsetzte, wenn sie in ihrem Gedicht «D Frau deheim und dusse» schrieb: «S Schwizerland bruucht Ma und Frau. Lönd is rote, hälfe, dänke - und lo stimme lönd is au!»

Redaktion: Karin Salm und André Perler 

Radio-Link:

https://www.srf.ch/sendungen/schnabelweid/s-schwizerland-brucht-ma-und-frau

---

Mehr:

https://sophiehaemmerlimarti.ch/ 

 

Zurück zur Übersicht