BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), Fax +41 (0)26 684 36 45, www.buero-dlb.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.buero-dlb.ch

NESTROY-PREIS FÜR REGISSEUR ALEXANDER GIESCHE UND SCHAUSPIELHAUS ZÜRICH

NESTROY-PREIS FÜR REGISSEUR ALEXANDER GIESCHE UND SCHAUSPIELHAUS ZÜRICH

05.10.2020 Im Rahmen der Nestroy-Gala 2020 in Wien wurden am 4. Oktober 2020 der Regisseur Alexander Giesche (Bild) und das Schauspielhaus Zürich für die Inszenierung "Der Mensch erscheint im Holozän" – "ein visual Poem nach Max Frisch" – in der Kategorie Beste Aufführung im deutschsprachigen Raum mit dem Nestroy 2020 prämiert. Die Gala wurde vom Fernsehen ORF 3 ausgestrahlt.


Foto: © https://www.schauspielhaus.ch/de/personen/84/alexander-giesche

Nestroy-Jury-Mitglied Karin Cerny begründet die Wahl:

"Ein visuelles Gedicht nennt der deutsche Regisseur Alexander Giesche seine
Inszenierung 'Der Mensch erscheint im Holozän' nach dem 1979 erschienen Roman von Max Frisch. Da kämpft ein Mann in einem durch ein Unwetter von der Aussenwelt abgeschnittenen Bergdorf gegen den fortschreitenden Verlust seines Gedächtnisses. Das Wort Klimawandel fällt kein einziges Mal und doch wird deutlich, wie fragil unser Planet und unsere Leben sind. Es ist ein stiller, melancholischer und doch bildgewaltiger Abend, der ständige Regen ist sowohl optisch als auch akustisch präsent. Ein Gewitter donnert über den geschlossenen Vorhang, eine riesige Windmaschine weht die beiden Protagonisten, einen Mann und eine Frau, fast von der Bühne. Der Mensch erscheint klein und verletzlich, wie eine bedrohte Gattung. Poetischer und eindringlicher kann man nicht über Klimawandel und Demenz erzählen, als es dieser ungewöhnliche Theaterabend tut."

Die Jury:

Ulli Stepan (Vorsitz), Margarete Affenzeller ("Der Standard"), Karin Cerny ("Profil"),
Wolfgang Huber-Lang (apa), Peter Jarolin ("Kurier"), Eva Maria Klinger, Wolfgang
Kralicek ("Theater heute" / "Süddeutsche Zeitung") und Petra Paterno ("Wiener Zeitung"). 

Den Nestroy-Preis für das Lebenswerk erhielt der Regisseur und ehemalige Intendant des Schauspielhauses Christoph Marthaler. In der Kategorie Beste Aufführung im deutschsprachigen Raum war auch  Leonie Böhm, Hausregisseurin des Schauspielhauses Zürich, mit "Räuberinnen" nominiert, einer Produktion der Münchner Kammerspiele.

Quelle:

https://www.schauspielhaus.ch/de/news/19415/nestroy-preis-2020-fr-der-mensch-erscheint-im-holozn

Kontakt:

https://www.nestroypreis.at/

Auf www.ch-cultura.ch bereits erschienen:

http://www.buero-dlb.ch/de/archiv/theater-kabarett-literatur/der-schweizer-theatermacher-christoph-marthaler-erhaelt-den-oesterreichischen-nestroy-2020-fuer-sein-lebenswerk

#Nestroy #SchauspielhausZürich #AlexanderGiesche #ChristophMarthaler #LeonieBöhm #CHcultura @CHculturaCH ∆cultura cultura+

Zurück zur Übersicht