BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), Fax +41 (0)26 684 36 45, www.buero-dlb.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.buero-dlb.ch

WERKBEITRÄGE LITERATUR VON PRO HELVETIA: ERSTMALS AUCH FÜR SPOKEN WORD

WERKBEITRÄGE LITERATUR VON PRO HELVETIA: ERSTMALS AUCH FÜR SPOKEN WORD

25.06.2019 23 literarische Projekte erhalten 2019 einen Werkbeitrag der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia. Erstmals befinden sich darunter auch Beiträge für performative Literatur wie Spoken Word oder Sprechkonzerte. Die Gesamtfördersumme beträgt rund 600'000 Franken.


Foto: © www.ch-cultura.ch

Die literarischen Werkbeiträge der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia ermöglichen es Autorinnen und Autoren, sich über längere Zeit konzentriert der Erschaffung eines Werkes widmen zu können. "Voraussetzungen dafür sind, dass das Projekt inhaltlich, stilistisch und konzeptuell überzeugt und dass die Schweizer Autorinnen und Autoren bereits ein literarisches Werk in einem anerkannten Verlag publiziert haben. Im performativen Bereich müssen die Künstlerinnen und Künstler Auftritte an renommierten Spielstätten vorweisen können.", schreibt Pro Helvetia. 

Dieses Jahr gab es 127 Eingaben für einen Werkbeitrag Literatur. Davon empfahl die Jury 23 Projekte mit Summen zwischen 10'000 und 25'000 Franken für eine Unterstützung.

Das Spektrum der geförderten Vorhaben ist breit: Neben Romanen finden sich unter den geförderten Werken Graphic Novels, ein Kriminalroman, Lyrik, Kinder- und Jugendbücher sowie literarische Essays. Erstmals werden auch fünf Vorhaben aus dem Bereich der performativen Literatur unterstützt. "Die Szene der performativen Literatur hat die erstmalige Ausschreibung sehr gut aufgenommen. Das zeigen die Anzahl und die hohe Qualität der Eingaben", sagt Angelika Salvisberg, Leiterin Literatur und Gesellschaft bei der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia.

In diesem neuen Bereich unterstützt die Stiftung beispielsweise das Projekt der Dramatikerin Katja Brunner und der Pianistin Sophie Aeberli. Die beiden Zürcherinnen werden unter dem Titel "Extinctum intrinsia coelis" ein Sprechkonzert entwickeln. Gefördert wird auch Meloe Gennai, Genfer Queer-Künstler*in, welche*r die Spoken Word-Performance "Comment j'ai fait semblant d'être normal" erarbeiten wird. Darin setzt sich Gennai mit Anpassungsstrategien auf Wohnungssuche, bei Vorstellungsgesprächen oder beim Psychiater auseinander. 

Alle geförderten Projekte, die in Buchform erscheinen werden, erhalten zusätzlich einen Promotionsbeitrag von 4'000 Franken. Die Gesamtfördersumme der Werkbeiträge 2019 beträgt rund 600'000 Franken.

Folgende Autorinnen und Autoren erhalten 2019 einen Werkbeitrag Literatur:

Deutsch:

Robert Aeberhard und Ariane von Graffenried ("Fitzgerald & Rimini"), Bern

Lu Bonauer, Aesch/BL


Katja Brunner und Sophie Aeberli ("Loretta Shapiro"), Zürich


Beat Christen, Oron-le-Châtel

Alice Gabathuler, Werdenberg/SG


Anita Hansemann, Zürich


Brigitte Helbling, Hamburg


Roland Jurczok ("Jurczok 1001"), Zürich

Andreas Kiener, Luzern

Andrea Köhler, Zürich


Joachim Beat Schmidt, Reykjavik

Wei Zhang, Zürich

Französisch:

David Bosc, Lausanne


Gion Capeder, Bern

Odile Cornuz, Neuchâtel

Heike Fiedler, Genève


Meloe Gennai, Genève

Pierrine Poget, Genève

Jean-Pierre Rochat, Genève

Céline Zufferey, Granges

Italienisch:

Marko Miladinovic, Chiasso

Alessandra Spada, Morges

Rätoromanisch:

Jessica Zuan, Barcelona

---

Kontakt:

https://prohelvetia.ch/de/

#ProHelvetia #WerkbeiträgeLiteratur #SchweizerKulturstiftung #AngelikaSalvisberg #CHcultura @CHculturaCH ∆cultura cultura+

 

Zurück zur Übersicht