BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), www.buero-dlb.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.buero-dlb.ch

"FRITZ BAUMANN, JOHANNA FÜLSCHER, OTTO MORACH - EIN KÜNSTLERISCHER AUSTAUSCH"

"FRITZ BAUMANN, JOHANNA FÜLSCHER, OTTO MORACH - EIN KÜNSTLERISCHER AUSTAUSCH"

28.03.2021 Ausstellung im Kunstmuseum Solothurn, Graphisches Kabinett, bis am 24. Mai 2021


Bild: Otto Morach (1887-1973), Ohne Titel, 1917, Kohle auf Papier, 50,5 x 33 cm, Kunstmuseum Solothurn

Die bereits für 2020 angekündigte Ausstellung zur Künstlerfreundschaft zwischen dem Solothurner Otto Morach (1887–1973) und dem Basler Fritz Cäsar Baumann (1886–1942) findet mit dem Einbezug von Werken der Zürcher Künstlerin Johanna Fülscher (1893–1978) eine Ergänzung. Zusammen mit ihren Kollegen gehörte sie der 1918 gegründeten Basler Künstlergruppe Das neue Leben (1918–20) an. Aus derselben Zeit stammt ein Wechsel illustrierter Postkarten, die sie mit Otto Morach austauschte.

Ausgangspunkt der Ausstellung ist eine wertvolle Schenkung von Baumanns Holzschnitten und Radierungen, die Hugo Stüdeli, Morachs Neffe und Nachlassverwalter, 2019 dem Kunstmuseum Solothurn übergeben hat. Be­reits 2017 durfte es vom selben Gönner ein grosses Konvolut von Morach-Zeichnungen entgegen­nehmen.

Baumanns Holzschnitte der Jahre 1912–14 und Morachs Kohlezeichnungen von 1915–18, die im Zentrum der Präsentation stehen, gehören zu den eindrucksvollsten Werken der frühen Mo­derne in der Schweiz.

Der Hauptteil der Exponate stammt aus den Jahren 1910 bis 1920, als Morach und Baumann ihre Künstlerfreundschaft am intensivsten pflegten. Zeitlich passt auch der erwähnte Postkartenwechsel zwischen Morach und Fülscher dazu, der 1918/19 erfolgte. Ergänzt wird er durch wenige Arbeiten auf Papier, die die Künstlerin in den 1910er-Jahren schuf. Sie spiegeln die Kenntnis von Werken des Blauen Reiters, denen sie während eines damaligen Studienaufenthaltes in München begegnete.

Dar­über hinaus wird aber auch eine Auswahl von Blättern früherer Schaffensjahre gezeigt; dazu gehö­ren etwa symbolistische Radierun­gen, die Baumann unter dem Eindruck von Ferdinand Hodler (1853–1918) bereits etwas früher geschaf­fen hat. Die geistigen Inhalte der Jahrhundertwende, die auch in Morachs Holzschnitten nachwir­ken, wandeln sich in Baumanns futuristischen Licht-Inszenierungen zu einer dynamischen Feier urbaner Modernität. Neben den Arbeiten auf Papier wird eine konzise Auswahl direkt korrespondierender Ölbilder der beiden Künstler gezeigt.

kms

Mehr:

https://www.kunstmuseum-so.ch/rd2017/wp-content/uploads/2020/05/Handzettel-1.pdf

Kontakt:

https://www.kunstmuseum-so.ch/

#KunstmuseumSolothurn #FritzBaumannJohannaFülscherOttoMorach #OttoMorach #FritzCäsarBaumann #JohannaFülscher #CHcultura @CHculturaCH ∆cultura cultura+

Zurück zur Übersicht