BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), Fax +41 (0)26 684 36 45, www.buero-dlb.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.buero-dlb.ch

SWISS MUSIC PROMOTERS ASSOCIATION (SMPA): "NOCH KEINE PERSPEKTIVE FÜR VERANSTALTUNGEN"

SWISS MUSIC PROMOTERS ASSOCIATION (SMPA): "NOCH KEINE PERSPEKTIVE FÜR VERANSTALTUNGEN"

29.05.2020 Die Swiss Music Promoters Association (SMPA) nimmt Stellung zu den Coronavirus-Beschlüssen des Bundesrats vom 27. Mai 2020.


Die SMPA schreibt:

"Der Kulturbranche, den verbundenen Unternehmen sowie Künstlerinnen und Künstlern wurde Ende Februar durch das Veranstaltungsverbot als Erste die Existenzgrundlage entzogen. Die (...) Medienkonferenz des Bundesrates hat bestätigt, dass sie auch die letzte Branche ist, die den Weg zurück in die Normalität finden wird.

Immerhin ist es ein erster Schritt, dass nun Veranstaltungen bis 300 Personen möglich sind. Die meisten Anlässe im Konzert-, Club-, Show- und Festivalbereich brauchen aber deutlich mehr Publikum, um überhaupt stattfinden zu können. Und viele sind nur möglich bei Öffnungszeiten über Mitternacht hinaus.

Entsprechend ist es sehr wichtig, dass die finanziellen Begleitmassnahmen für den Kultursektor keinesfalls nachlassen und rasch Aussagen folgen zum eingereichten Schutzkonzept für Veranstaltungen, zu Veranstaltungen mit 300 bis 1'000 Teilnehmenden und zu Veranstaltungen nach dem 1. September 2020."

Zur vollständigen Medienmitteilung:

http://www.smpa.ch/data/File/dokumente/mm/mm_smpa_corona_28.05.20_de.pdf

Kontakt:

http://www.smpa.ch/de/startseite

#SwissMusicPromotersAssociation #SMPA #culturavirus #CHcultura @CHculturaCH ∆cultura cultura+

Auf www.ch-cultura.ch u.a. erschienen:

http://www.buero-dlb.ch/de/archiv/kulturfoerderung-kulturvermittlung-kultur-und-medienpolitik/coronavirus-bundesrat-beschliesst-weitgehende-lockerungen-konsequenzen-fuer-den-kulturbetrieb

Zurück zur Übersicht